KSK Rhein-Hunsrück startet Förderplattform "WirWunder"

Hunsrück/Nahe. Soziale Initiativen im Rhein-Hunsrück-Kreis bekommen jetzt Hilfe im Internet: Die Kreissparkasse Rhein-Hunsrück startet das Regionalportal „WirWunder“, auf dem sich lokale Vereine und soziale Organisationen präsentieren und unterstützt werden können.

Die Digitalisierung hat unseren Alltag verändert und damit auch die Art und Weise, wie heutzutage gespendet wird – nämlich mehr und mehr im Internet. Hier setzt auch WirWunder an: Wer für sein Projekt Spenden sammeln will, stellt dieses transparent auf der Plattform vor und die Menschen sehen, wofür sie unmittelbar in ihrer Nachbarschaft wirksam spenden können – und das über sichere und etablierte Online-Bezahlverfahren.

Ergänzend zu den privaten Spendern unterstützt die Sparkasse die registrierten Projekte mit regelmäßigen Aktionen zusätzlich. Bereits den Start am 3. Juni begleitet sie mit einer Aktion, in der sie alle Einzelspenden für die registrierten Projekte aus eigenen Mitteln verdoppelt. Insgesamt 10 000 Euro stellt die KSK hierfür zur Verfügung. Interessierte Vereine haben ab 15. April Gelegenheit, ihre Projekte auf der Plattform einzustellen.

Soziale regionale Projekte mit engagierten Menschen zusammenbringen

Sparkassen-Vorstand Wolfgang Nass ist überzeugt: „Mit unserem Regionalportal WirWunder bringen wir soziale Projekte aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis mit engagierten Menschen zusammen. Als Sparkasse sehen wir uns hier in der Verantwortung und möchten dabei helfen, langfristig, transparent und zeitgemäß Spenden zu sammeln.“

Für WirWunder wurde der Kooperationspartner betterplace.org ins Boot geholt. Die gemeinnützige Berliner Spendenplattform bringt 13 Jahre Erfahrung im deutschen Spendensektor mit und kümmert sich um die sichere Abwicklung aller Spenden sowie den Versand der Spendenbescheinigungen. Wer sein Projekt auf WirWunder starten oder Projekte im Kreis unterstützen möchte, findet alle Informationen dazu unter www.kskrh.de/wirwunder

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.