ab

LKW-Fahrer attakiert Kollegen mit Puddingbechern

Hunsrück/Nahe. Völlig in Rage war ein 50-jähriger Recklinghausener, der mit seinem Sattelschlepper auf der A 61 in Richtung Norden in Höhe der Tank- und Rastanlage Hunsrück Ost einen anderen, auf der rechten Spur fahrenden LKW zuerst nach rechts auf die Standspur drängte und ihn zu allem Überfluss noch mit Puddingbechern bewarf.

Der 31-jährige Geschädigte aus Elsdorf gab bei der Anzeigenerstattung an, dass der rabiate Fahrer bereits zuvor auffällig war, da er mehrere Fahrstreifen in Anspruch genommen und dem Elsdorfer den "Stinkefinger" gezeigt hatte , bevor er dann zum "Pudding-Angriff" überging. Tatsächlich konnte die Polizei zwei zerschmetterte Becher Schokoladenpudding an der linken Seite des LKW feststellen. Der beschuldigte Fahrer konnte durch die Polizei ermittelt werden. Hierbei stellte sich heraus, dass er zudem ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war.

Bereits im Dezember war er wegen Nötigung im Straßenverkehr angezeigt worden. Nun erwarten ihn weitere Strafanzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr durch grobes Fehlverhalten beim Überholen, Führen eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis, Nötigung im Straßenverkehr und Beleidigung. Gegen die Halterin des Sattelzuges wird wegen Dulden des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.