kb

Naheweinkönigin 2018/2019 werden möchten . . .

Hunsrück/Nahe. . . . drei junge Damen, die sich heute im Kurhaus von Bad Kreuznach offiziell als Kandidatinnen für das Amt der 57. Nahe-Weinkönigin 2018/2019 vorgestellt haben. . Ins Rennen um die Krone gehen am Wahlabend (Samstag, 3. November) Angelina Vogt aus der Gemeinde Weinsheim, Tina Haas aus Waldböckelheim und Annika Hohmann aus Bingerbrück.

Die Bewerberinnen im Detail:

Angelika Vogt (Foto links) ist 24 Jahre alt. Sie hat es der Liebe wegen von Baden bis an die Nahe verschlagen, und zwar nach Weinsheim, wo ihr Freund lebt. Dessen Onkel betreibt in Weinsheim das Weingut Weil, in dem die angehende Naheweinmajestät auch den Weinbau in der Praxis kennen lernte. Als Ernährungswissenschaftlerin, die sich für die Zukunft ein Studium der Internationalen Weinwirtschaft auf die Fahne geschrieben hat, ein Faible für gutes Essen und Trinken mit. Neben dem Wein ist Kochen eines ihrer besonderen Hobbys, denn das gehört nicht nur zu ihrem Job, sondern „Kochen gibt mir auch in der Freizeit die Möglichkeit, immer wieder genussvoll zu experimentieren“. In ihrem Jahr als Nahweinmajestät möchte sie gemeinsam mit den anderen Weinmajestäten eine Brücke schlagen zwischen Winzern und Genießern.

 

Tina Haas (Foto Mitte) wohnt in Waldböckelheim und studiert aktuell Agrarwirtschaft an der TH Bingen. Die gelernte Industriekauffrau ist den Nahewein seit langem verbunden, denn innerhalb der Familie gibt es zwei Verwandte mit Weingütern: das Weingut Eckes in Roxheim und das Weingut Wolfgang Klöckner in Guldental. Im letzteren arbeitet die 23-Jährige auch seit gut neun Jahren in der Straußwirtschaft mit. Tina ist begeistert von der Möglichkeit, das Amt der Naheweinmajestät auch als Quereinsteigerin wahrnehmen zu können. Denn sie liebt es, den Menschen „etwas über den Nahewein zu erzählen und damit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“ Am Wein schätzt Tina Haas besonders die große Vielfalt und gleichzeitig dessen Einzigartigkeit.

Annika Hohmann (Fotoo rechts) stammt aus Bingerbrück und ist Winzertochter, denn ihre Eltern betreiben das Weingut Schlösschen am Mäuseturm. Die reiselustige Jungwinzerin studiert Weinbau und Önologie in Geisenheim, arbeitet nebenbei selbstredend im elterlichen Weingut in Bingerbrück mit und kennt sich „Geschäft“ einer Weinmajestät schon sehr gut aus. Denn drei Jahre lang bekleidete sie ehrenamtlich das Amt der Binger Weinprinzessin. Als solche repräsentierte sie das Weinbaugebiet Rheinhessen, doch ihr Herz schlug und schlägt immer für den Nahewein, der „für mich die Nummer eins ist“. Wichtig ist ihr im Leben eine positive Sichtweise, wenn die Jungwinzerin ein Weinglas sieht, dann ist es für sie „immer halb voll und nie halb leer“. Diese Lebensfreude und die Liebe zum Nahewein möchte sie als Weinmajestät vermitteln.

Karten für den Krönungsabend sichern

Wer Naheweinkönigin und wer Prinzessin wird, das entscheidet sich bei der Wahl-Gala am Samstag, 3. November, 17 bis 24 Uhr, im Kurhaus in Bad Kreuznach. Die Krönung wird gegen 21 Uhr stattfinden, anschließend beginnt die Krönungsparty.

Der Eintritt kostet 35 Euro inkl. Fingerfood. Karten gibt es ausschließlich bei Weinland Nahe e.V., Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach, im Direktverkauf, und zwar ab Donnerstag, 4. Oktober, 8 bis 13 und 14 bis 17 Uhr. Wer Karten telefonisch über 06 71 / 83 40 50 bestellt, muss diese spätestens am Folgetag abholen. Pro Person werden maximal vier Karten ausgegeben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kleidung tauschen statt neu kaufen

Eifel. Bereits zum sechsten Mal fand das halbjährliche Treffen zum Kleidertauschen in Trier statt, das von Fair Change, einer Gruppe von Modedesignstudierenden, organisiert wird. Bei Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis konnten die Besucher ihre aussortieren Kleidungsstücke vorbeibringen, die dann auf Kleiderständern und Tischen präsentiert wurden. Kleidung tauschen statt neu kaufen - eine Aktion für mehr Nachhaltigkeit und einen bewussten Umgang mit Kleidungsstücken. Die Gruppenmitglieder freuen sich, dass "eine Alternative zu dem klassischen, meist nicht so nachhaltigen Konsumieren von Kleidung soviel Anklag findet und sich mittlerweile auch außerhalb von studentischen Kreisen etabliert hat." Übrig gebliebene Kleidung, die nicht mitgenommen wurde, wird unter anderem an Obdachlose in Trier verteilt oder kreativ weiterverarbeitet (Upcycling). Eine moralische und regionale Lösung für die "Reste" zu finden, sei nicht immer einfach, sagen die Veranstalter. Kleidercontainer werden beispielsweise abgelehnt, "da dort unbeschädigte Kleidung von externen Unternehmen in wirtschaftsschwache Länder verkauft wird und dort die ansässige Textilindustrie zerstört," so Yelva Janousek von Fair Change. Daher wurden viele Kleidungsstücke, die am Sonntag übrig geblieben sind, im Kleidertauschschrank der Fachhochschule, im Gebäude des Fachbereichs Modedesign am Irminenfreihof, platziert und können jederzeit von Tauschfreudigen begutachtet und bei Gefallen mitgenommen werden. Neue Lösungen und Vorschläge für den Umgang mit der Kleidung werden ebenfalls gerne angenommen. Bereits zum sechsten Mal fand das halbjährliche Treffen zum Kleidertauschen in Trier statt, das von Fair Change, einer Gruppe von Modedesignstudierenden, organisiert wird. Bei Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis konnten die Besucher ihre aussortieren…

weiterlesen

Ex-Wehrleiter beantragt Berufung

Bitburg. "Wir werden das Urteil angreifen". Heute ist die Entscheidung gefallen: Manfred Burbach und seine Anwälte der Wittlicher Anwaltskanzlei Dr. Bastgen haben beschlossen, vor dem Oberverwaltungsgericht die Zulassung der Berufung zu beantragen, das teilte Rechtsanwalt Michael Mies dem Wochenspiegel mit. "Wir halten das Urteil für fehlerhaft und im Ergebnis für falsch", begründet Mies. Er bezieht sich auf das Urteil, welches das Verwaltungsgericht in der vergangenen Woche den Kontrahenten im Rechtsstreit von Bitburgs Ex-Wehrleiter gegen Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels zugestellt hatte. Burbach, der von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr nahezu einstimmig wiedergewählt worden war, hatte auf Wiederernennung geklagt, nachdem ihm diese durch den Bürgermeister versagt worden war. Das Gericht hatte Kandels Recht gegeben und war seiner Argumentation gefolgt, Burbach habe die Pflichten eines Ehrenbeamten verletzt. Mies beurteilt diesen Schluss als "kein gutes Signal" für ehrenamtliche Wehrleiter. Er sieht Aussichten auf Erfolg der Berufung, denn "die Bewertungen scheinen uns sehr streng", kommentiert er das Urteil des Trierer Verwaltungsgerichts. "Hier wurde bejaht, dass der Wehrleiter in allen Punkten mit dem Bürgermeister konform gehen muss. Wir sehen aber beim Wehrleiter auch eigene Verantwortung", so Burbachs Anwalt.Er erwartet ein Urteil vor dem Oberverwaltungsgericht im nächsten Frühjahr. Ziel bleibe, "dass Manfred Burbach wieder als Wehrleiter antreten wird". (bil) "Wir werden das Urteil angreifen". Heute ist die Entscheidung gefallen: Manfred Burbach und seine Anwälte der Wittlicher Anwaltskanzlei Dr. Bastgen haben beschlossen, vor dem Oberverwaltungsgericht die Zulassung der Berufung zu beantragen, das teilte…

weiterlesen