„Rauchmelder retten Leben“

Hunsrück/Nahe. Am Freitag, 13. September, ist wieder bundesweiter Rauchmeldertag. Anlässlich des Aktionstages weist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ und die Feuerwehren im Landkreis Bad Kreuznach alle Haus- und Wohnungseigentümer darauf hin, die gesetzliche Rauchmelderpflicht umzusetzen.

Neben der korrekten Installation gehört dazu auch die regelmäßige Wartung der Rauchmelder. Das gilt für das Eigenheim und selbstgenutzte Eigentumswohnungen wie für vermietete Immobilien. Eigentümer sind verpflichtet, die von ihnen oder durch Dritte installierten Geräte mindestens einmal jährlich auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen und ihre Betriebsbereitschaft sicherzustellen.

„Nach Alarmierung durch den Rauchmelder zuhause bleiben nur noch rund 120 Sekunden Zeit, um sich in Sicherheit zu bringen“, erklärt Werner Hofmann, Kreisfeuerwehrinspekteuer des Landkreises Bad Kreuznach und ergänzt: „Dabei geht es im Ernstfall um Leben und Tod. Denn bei einem Brand kann eine Rauchgasvergiftung schon nach zwei Minuten tödlich sein. Es zählt also jede Sekunde. Rauchmelder reagieren sofort auf entstehenden Brandrauch und retten durch ihre lauten Alarmtöne regelmäßig Menschenleben. Dafür müssen sie allerdings einwandfrei funktionieren.“  Und Werner Hofmann betonte abschließend: „Rauchmelder, Katwarn-App, Erste Hilfe Auffrischung und die Feuerlöscher Handhabung gehören für mich zur Grundausstattung und Wissen eines jeden Bürgers!“

Den Rauchmeldertag gibt es seit 2006. Sein Motto lautet: „Freitag der 13. könnte Ihr Glückstag sein“.  Der nächste Rauchmeldertag ist der 13. November 2020.

Nähere Info zu Rauchmelder unter www.rauchmelder-lebensretter.de/120sek/.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.