VOR-TOUR: Gutes tun mit gutem Wein

Hunsrück/Nahe. Die VOR-TOUR der Hoffnung muss 2021 erneut abgesagt werden. Stattdessen soll der eigens kreierte Wein »Hope« Spenden bringen. Der Benefiz-Wein ist an mehreren Stellen im Rhein-Hunsrück-Kreis erhältlich.

Erneut musste die für August geplante Radtour, die alljährlich Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder sammelt, wegen der langen Vorplanungszeiten pandemiebedingt abgesagt werden. Sie sollte auch durch das nun so extrem von der Flutkatastrophe betroffene Ahrtal führen. Eine Region, in der die Vor-Tour ihren Ursprung und sehr viele Unterstützer hat.

Aktuell engagieren sich viele Kümmerer-Gruppen jetzt bei Spendenaktionen zugunsten der dort Betroffenen. Aber auch der Kampf gegen Krebs und Leukämie muss weiter gehen.

Die bereits im vergangenen Jahr geplante Jubiläumstour »25 Jahre Vor-Tour der Hoffnung« sollte eigentlich in diesem Jahr nachgeholt werden. »Das ist sehr schade«, so der Vorsitzende Jürgen Grünwald, »denn der Krebs macht auch vor der Pandemie nicht halt und hilfsbedürftige Kinder gibt es in der Pandemie und jetzt in der Flutkatastrophe eher mehr als vorher.«

Benefiz-Wein mit dem bezeichnenden Namen »Hope«

Deshalb haben sich die Kümmerer in den Regionen des Landes Alternativen überlegt. Eine dieser Alternativen ist der von Hans-Josef Bracht initiierte und zusammen mit einer Werbeagentur und der St. Antonius-Kellerei in Schweppenhausen kreierte Benefiz-Wein mit dem bezeichnenden Namen »Hope« (dt. Hoffnung). Der Kümmerer erklärt: »Wir haben bewusst den Namen gewählt, weil wir die Hoffnung nie aufgeben wollen, Krebs und Kinderelend endgültig besiegen zu können. Mit dem Wein und dem Erlös wollen wir Hoffnung spenden!«

»Bei dem Wein handelt es sich um einen angenehm zu trinkenden frischen und fruchtigen Weißwein der Rebsorte Weißburgunder. Unser Ziel ist es, mindestens 10 000 Flaschen noch in diesem Jahr zu verkaufen, damit so zumindest etwas Geld für den Benefizzweck hereinkommt«, ergänzt Bracht.

Der Wein kostet 5 Euro. Pro Flasche fließen 1,50 Euro in den Spendentopf der VOR-TOUR der Hoffnung.

Hier gibt's den Wein

 Globus in Simmern

 EDEKA-Markt in Bad Salzig

 REWE-Markt in Boppard

 Privatkellerei St. Antonius in Schweppenhausen, Tel. 0 67 24 / 62 69

 Hans-Josef Bracht, Rheinböllen (hansjosefbracht@gmail.com)

 Ottmar Berg, Laubach (ottmar.berg@gmx.de)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

AOK zieht sich aus Cochem zurück

Cochem. Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber dem Cochemer WochenSpiegel. Ausschlaggebend für die Überlegungen waren demnach auch die Erfahrungen und Folgen der Corona-Pandemie. Jan Rößler: »Die Beratung am Standort Cochem endete am 16. März 2020 aufgrund der eingetretenen Corona-Pandemie. Aufgrund des geänderten, generellen Kundenverhaltens schon weit vor der Pandemie, eben in Richtung digitaler und telefonischer Kontaktkanäle, wird die Beratung in Cochem, als kleinerer Standort, nicht wieder aufgenommen.« Die Beratung der Mitglieder der AOK soll nun unter anderem durch Kundenberaterinnen und Kundenberater auch zu Hause im Rahmen des Außendienstes erfolgen. Alle Arbeitsplätze bleiben, nach Angaben von AOK-Pressesprecher Jan Rößler, in der Region erhalten. »Nach Beendigung der Beratungsstelle Cochem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im nächst erreichbaren Kundencenter (etwa Daun, Simmern, Mayen) weiterhin für unsere Versicherten aktiv.« Stadtbürgermeister Walter Schmitz bedauert auf Anfrage des WochenSpiegel den Weggang. »Jeder Arbeitsplatz, der in Cochem weggeht, tut uns weh. Wenn aber dann eine Institution wie eine Krankenkasse weggeht, die den Charakter einer Kreisstadt mitprägt, ist dies besonders schmerzlich.«  Herber Schlag für die Kreisstadt Cochem: Die AOK, einzige Krankenkasse die noch ihre Büros in Cochem hatte, schließt nach WochenSpiegel-Informationen die Geschäftsstelle Ende Februar für immer.  Dies bestätigt AOK-Pressesprecher Jan Rößler gegenüber…

weiterlesen