Wertstoffhöfe im Landkreis öffnen unter Auflagen

Hunsrück/Nahe. Ab Montag, 20. April, werden die Wertstoffhöfe im Landkreis Bad Kreuznach wieder geöffnet, allerdings unter Auflagen. Zur Entzerrung und zur möglichst kontaktfreien Entsorgung wird der Betrieb zunächst schrittweise hochgefahren.

Zunächst beschränkt sich die Nutzung der Wertstoffhöfe auf Privathaushalte für nichtkostenpflichtige Abfälle. Kostenpflichtige Abfälle müssten gewogen und abgerechnet werden, was zu persönlichen Kontakten führen würde.

Terminvereinbarung für Wertstoffhöfe vorgeschrieben

Zur Entsorgung eigener Abfälle auf den Wertstoffhöfen muss künftig ein Termin mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) vereinbart werden. Hierdurch sollen große Warteschlagen vor und auf den Wertstoffhöfen vermieden werden. Um möglichst viele Termine pro Woche auf den vier Wertstoffhöfen im Landkreis vergeben zu können, werden die Öffnungszeiten ausgeweitet. Das Termintelefon ist unter der Rufnummer 0671/803-1980 ab Mittwoch, 15. April 2020, erreichbar.

Abgegeben werden können laut AWB zunächst nur nicht kostenpflichtige Abfälle. Hierzu zählen unter anderem Sperrmüllgüter aus dem gewöhnlichen Hausrat wie Möbel oder Elektrogeräte (Gegenstände, die bei einem Wohnungsumzug mit in eine neue Wohnung genommen würden).

Kostenfreier Hecken-, Baum- und Strauchschnitt abgeben

Zudem ist auf den Wertstoffhöfen Bad Sobernheim, Meisenheim und Waldlaubersheim kostenfreier Hecken-, Baum- und Strauchschnitt abzugeben. Kostenpflichtige Grünabfälle, wie Rasenschnitt, werden vorläufig nicht angenommen. Dieser kann aber über die Biomülltonne oder die kostenpflichtigen Beistellsäcke mit dem Biomüll entsorgt werden.

Bitte beachten: Im Wertstoffhof Bad Kreuznach wird vorläufig generell kein Grünschnitt entgegengenommen. Dieser kann stattdessen auf der Pfingstwiese bei der Sondersammelstelle für Holz-, Hecken- und Strauchschnitt an den kommenden Samstagen abgegeben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.