Saline Ost im Kurpark Bad Münster darf abgerissen werden

Stattdessen soll Hecke gepflanzt werden

Bad Münster-Ebernburg am Stein. Im Einvernehmen mit allen Beteiligten hat die Aufsichts-und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier entschieden, dass die Saline Ost im Kurpark Bad Münster in Gänze abgerissen werden kann

 

Über das Schreiben an die Untere Denkmalbehörde des Kreises informierte die ADD auch die Stadt. Das grüne Licht für den Abriss ist an die Bedingung geknüpft, dort anschließend als „Ersatzfreiraumkante“ eine Hecke von mindestens 110 Metern Länge mit einer Endhöhe von zehn bis zwölf Metern  zu pflanzen.  

In ihrem Abwägungsprozess war für die ADD  der ausschlaggebende Grund, dass „das gesamte System der Gradierwerkbewässerung seine vielen Jahren keine funktionstüchtige Gesamteinheit mehr darstellt“. In den sehr „umfangreichen Abstimmungs- und Abwägungsprozess“ waren neben die Stadt, die Unteren Denkmalpflegebehörde und die Generealdirektion Kulturelles Erbe (GDKE) einbezogen. Die GDKE war ursprünglich gegen den von der Stadt beantragten Abriss und hatte die ADD um eine Entscheidung gebeten.   Das weitere Vorgehen hängt von der Entscheidung über die Bewerbung der Stadt für die Landesgartenschau 2022 ab. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.