Festival in Auen beginnt am Freitag

"Auf Anfang" als prodemokratischer Leuchtturm

Auen. Eine Lanze brechen für progressive Musik und Kunst sowie für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft – dafür steht „Auf Anfang! Musik, Kunst & Solidarität“. Eingebettet In der idyllischen Naturlandschaft der kleinen Ortsgemeinde Auen soll das Festival am 23. und 24. Juli 2021 zum dritten Mal als kultureller und prodemokratischer Leuchtturm weit über die Nahe-Hunsrück-Region hinaus erstrahlen. Neben anspruchsvollen musikalischen NewcomerInnen werden auch Ausstellungen, Performances, Talks und Debatten angeboten.

Insgesamt 20 Musik-Acts aus dem bundesweiten, internationalen und auch regionalen Raum schaffen eine markante Soundlandschaft, die von Indie- und Alternative-Rock, über Synthie- und Nostalgie-Pop, Punk- und Postpunk, Hiphop und Weltmusik bis hin zu elektronischer Musik reicht. Dabei treffen oft verschiedene Genres in neuartigen Kombinationen aufeinander. Headliner sind die aus Helsinki stammenden „The Holy“ sowie der aus Wien kommende und mittlerweile in Berlin beheimatete Multiinstrumentalist „Ant Antic“. Die Finnen, die bereits letztes Jahr bereits beim IFM-Festival „Salon Libertatia“ spielen sollten, zählen zu den angesagtesten Newcomern aus Skandinavien und sorgten bereits auf zahlreichen renommierten europäischen Festivals mit ihren Auftritten für Furore. Unter anderem die Kultursender Arte und KEXP veröffentlichten fulminante Konzertvideos davon. Sie verbinden mal druckvolle, mal hymnische, mal reich orchestrierte Arrangements mit tiefgehenden emotionalen und sozialkritischen Texten und treffen damit einen Nerv der Zeit. Ihr Sound ist vielschichtig und weckt verschiedenste Assoziationen an Arcade Fire, Editors, Interpol, U2, Peter Gabriel oder TV on the Radio.
„Ant Antic“ ist dieses Jahr für den wichtigsten österreichischen Musikpreis nominiert. Sein einzigartiger Mix aus Ambient, elektronischer Tanzmusik und Contemporary R&B, getragen von einer unverwechselbar eindringlichen Stimme, umfasst das ganze Spektrum von Emotionen. Infos: www.initiative-fm.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.