In den Fuß(ball)stapfen von Neuer, Özil und Sane

Baumholder. Manuel Neuer, Mesut Özil, Leroy Sane. Sie alle haben eines gemeinsam. Sie sind nicht nur Weltstars, sie haben auch alle die Schalker Knappenschmiede durchlaufen.

Wer die Chance haben möchte, einmal nach den Prinzipien des Nachwuchsleistungszentrums trainiert zu werden, kann das bei der Knappen-Fußballschule tun. Diese tourt bereits seit 2012 durch ganz Deutschland - getreu dem Motto „Wer nicht auf Schalke trainieren kann, zu dem kommt Schalke in den Verein“. Von Freitag, 28. Juni, bis Sonntag, 30. Juni, veranstalten die Königsblauen ein Camp beim VfR Baumholder. 

Im Juni ist der Westrich königsblau

„Zum fünften Mal ist die Knappen-Fußballschule hier zu Gast“, sagt Rainer Albert vom VfR. Und fügt hinzu: „Wir haben bisher ausnahmslos positive Rückmeldungen von den Kindern und Eltern erhalten, auch das Feedback der Trainer fällt positiv aus.“ In Baumholder punkte das gute, familiäre Verhältnis. Und auch die Trainingsbedingungen mit Rasen- und Kunstrasenplatz sowie Halle  seien optimal. Albert: „Die Zahl der Wiederholungstäter zeigt, dass die Kinder nicht nur unter professionellen Bedingungen trainieren, sondern auch einen Riesen-Spaß haben.“

Dribbeln, passen, schießen

Ob dribbeln, passen, schießen oder das Torwartspiel -  den Teilnehmern wird bei dem dreitätgen  Camp ein abwechslungsreiches Programm geboten. Partner ist weiterhin die R+V-Versicherung. „Diese Partnerschaft ist nicht nur sichtbar, sondern spürbar“, betont Marco Fladrich, Leiter der Knappen-Fußballschule. Denn die Versicherung stelle einen Sozialfonds  zur Verfügung. Damit können Camp-Teilnahmen für Kinder finanziert werden, die sich ansonsten das nicht leisten könnten. Die Partnervereine benennen Spieler, die für ein solches Stipendium in Frage kommen. Ein Gremium entscheidet schließlich über die Vergabe der Fördergelder. Die Teilnahme am Camp kostet für Feldspieler144,04 Euro. Darin enthalten ist unter anderem ein Trikot und die Verpflegung.

www.knappen-fussballschule.de

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.