Bälzer Knorrköpps närrischer Filmpalast

Hunsrück/Nahe. Am Wochenende war es soweit: Die zweite Karnevalistische Weinprobe der Bälzer Knorrköpp. Eine besondere Abwechslung in den närrischen Tagen. So fanden nach dem bereits gelungenen Auftakt in 2018 nun noch einmal deutlich mehr Besucher den Weg in die Bopparder Narrhalla.

Der vereinsinterne Sektempfang mit Worten des Sitzungspräsidenten Markus Hofmann und 1. Vorsitzenden Marcus Plume eröffnete das närrische Treiben. Nach der Auszeichnung für Jubilare wurden den Kleinsten des Vereins feierlich Sessions-Pins durch die Elferräte angesteckt. Immer wieder ein besonderer Moment für den karnevalistischen Nachwuchs, der das ganze Jahr für den großen Tag geprobt hat. Diesmal als besonderen Jubilar: Michael Günster für sagenhafte 50 Jahre Bühnenjubiläum und Fred Werner dür 44 Jahre Karneval.

Zwischen den einzelnen Vorträgen wurden nach einem Begrüßungssekt insgesamt sieben Weine ausgeschenkt. Humorvoll vorgestellt durch die Elferräte Hofmann und Plume. Der normalerweise hierfür vorgesehene Pfarrer a.D. Krause fiel leider krankheitsbedingt aus und die Knorrköpp sowie alle Besucher der Sitzung wünschten alles erdenklich Gute. 

Mit fast 120 Jahren einer der traditionsreichsten Karnevalsvereine der Region wird erfolgreich Nachwuchsarbeit betrieben. Neben rund 50 Kindern und Jugendlichen verfügen die Knorrköpp über ausschließlich vereinseigene Büttenredner, die ab 2019 um zwei Neuzugänge erweitert worden sind. Getreu dem Motto: Fassenacht made in Boppard.

Für die 2. Sitzung am 23. Februar sind an der Abendkasse gegebenenfalls noch Karten erhältlich. Diese Sitzung findet dann im Rahmen der gewohnten Kostümsitzung statt. Aber keine Angst, die Weinprobe hat einen festen Platz in den Herzen der Fans erobert und wird auch künftig das Publikum begeistern. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.