14 Kommentare

Exklusiv: Rosenmontagsumzug nur noch durch Idar

IG Romo: "Keine Entscheidung gegen Oberstein"

Idar-Oberstein Stadt. Paukenschlag bei den Idar-Obersteiner Karnevalisten: Nach WochenSpiegel-Recherchen wurde jetzt bestätigt, dass der Rosenmontagsumzug nur noch durch den Stadtteil Idar zieht und nicht wie gewohnt von Oberstein nach Idar.

Der Rosenmontag hat sich in den letzten Jahren als „Feiertag“ massiv geändert. Zuschauerschwund und rückläufiges Interesse waren über die letzten Jahre zu verzeichnen. Gerade die frühe Startzeit (13.11 Uhr) führte dazu, dass in der Obersteiner Fußgängerzone immer größere Lücken und freie Plätze zu verzeichnen waren. Auch die „tote Strecke“ zwischen den beiden Stadtteilen (von Platz auf der Idar bis Hallenbad/OIE) war den Aktiven im Zug ein Dorn im Auge. Wir mussten also reagieren", betont Andre Dalheimer (Pressesprecher IG-Romo). Die Entscheidung sei keine gegen den Stadtteil Oberstein, sondern eine Chance, den Umzug sowohl für Aktive als auch für Zuschauer attraktiver zu gestalten und einen positiven Schub ins neue Jahrzehnt zu geben.

Zugaufstellung in der Vollmersbachstraße

Aufstellungsbereich wird die Vollmersbachstraße sein. Vom OIE Kreisel (Führungsfahrzeug) stellen sich die Teilnehmer bis etwa Höhe Berufsbildende Schulen auf. Die Zugstrecke verläuft wie bisher (blau): Vom OIE Kreisel über die Hauptstraße, vorbei am Parkhotel Richtung Deutsches Edelsteinmuseum. Nach dem Edelsteinkreisel rechts in die Kobachstraße. An der Marktschule vorbei links in die Bismarkstraße. Über den Marktplatz Idar. Zugende ist unmittelbar nach dem Idarer Marktplatz. Aufösungsbereich (rot)
Alle Fußgruppen können von dort in die Idarer-Fußgängerzone einscheren um auf den Schleiferplatz zur traditionellen „After-Zug-Party“ zu gelangen.

"Keine Entscheidung gegen den Stadtteil Oberstein"

"Wir möchten nochmals betonen das diese Umstrukturierung keine bösartige Entscheidung gegen den Stadtteil Oberstein ist", so Dalheimer und zeigt noch mal die Gründe auf: Arbeitnehmerfreundlichere Startzeit des Zuges, kürzere Strecke (1,6 bis 2 Kilometer, Strecke besser geeignet für Kinder und ältere Teilnehmer im Zug, Chance wieder mehr Musikkapellen für den Umzug zu gewinnen, Vermeidung der „toten Strecke“ zwischen den Stadtteilen,  Hauptverkehrsadern der Stadt müssen deutlich weniger gesperrt werden. Ausführlicher Bericht im WochenSpiegel am kommenden Mittwoch!

Artikel kommentieren

Kommentar von Susanne Mulaj
Hallo hallöchen,sowas geht überhaupt nicht !!!denkt denn niemand an die älteren Menschen die überhaupt nicht nach Idar kommen können??? was Jahrzehnte tradition war wird einfach gestrichen.ihr seid ja bekloppt!!! an einem Tag die Straßen zu sperren für ein paar wenige stunden den menschen und den mit viel mühe gemachten Kostümen den spass zu nehmen. man oh man, was für ein BLÖDSINN!!!
Kommentar von Barbara
Hallo, denke falls wir mitgehen, nur noch mit kleiner Gruppe. Da hätte man vorher mal mit den Gruppen reden sollen, die schon lange Jahre mitgehen. An Zuschauer hat es in Oberstein nicht gemangelt. Wie kommt man auf so einen Blödsinn.
Kommentar von Hartmut
Der Anfang vom Ende ...
Bravo der Idarer Elferrat hat sich durchgesetzt!
Alle Kommentare anzeigen