1 Kommentar

Bundeswehr unterstützt Hunsrück Klinik Simmern

Hunsrück/Nahe. Es sollte sich niemand wunder, wenn er Soldaten in Uniform in der Holzbacher Straße in Simmern antrifft. Es gibt keine Katastrophe und die Hunsrück Klinik hat die Lage trotz hoher Infektionszahlen fest im Griff.

Seit Anfang November unterstützt die Bundeswehr das Krankenhaus beim Betrieb des Info-Punktes im Haupteingang. Im Zweischichtbetrieb übernehmen vier Soldaten des Informations Technik Bataillon 282 aus Kastellaun das kontaktlose Fiebermessen und informieren Patienten und Besucher über die wichtigen Hygienemaßnahmen.

„Wir freuen uns sehr über diese personelle Unterstützung, die unser medizinisches Personal entlastet. Bisher haben unsere Pflegekräfte die Einlasskontrolle in vorbildlicher Weise übernommen. Aber in diesen Zeiten ist es wichtiger, dass sie auf den Stationen sind und für die Patientenversorgung zur Verfügung stehen“, erklärt Krankenhausdirektor Rainer Frischmann. Möglich wurde die schnelle und unkomplizierte Hilfe durch ein Amtshilfeersuchen der Kreisverwaltung. 

Artikel kommentieren

Kommentar von Max
Solange es nichts kostet.. gespart wird bei der Diakonie ja sonst wo es nur geht, ob Personal oder Material..