Schillee unn Opjesatzte

Manni kallt platt. Sommerzeit ist Einmachzeit („Emaahszitt“), da konservieren die Eifeler den Überfluss der Ernte für den Winter. „Ömbere“ oder „Ombere“ sind Himbeeren, „Brämele“ Brombeeren und „Erbele“ Erdbeeren: Früchte und Obst haben in rheinischer Mundart nicht immer mit der hochdeutschen Bezeichnung zu tun.

„Knüeschele“ sind Stachelbeeren, „Worbele“ Wald- oder Heidelbeeren, Johannisbeeren werden „Jehannskiersche“ oder „Jannsdruufe“ genannt. Von den roten kocht man im Rheinland „Schillee“, die schwarzen geben, mit klarem Schnaps und Zucker vermengt, nach einer gewissen Lagerzeit auf dem „Fenstebrett“ einen exzellenten „Opjesatzte“. „De Beiss“ (den Besten), würde ich sagen, obwohl man aus vielen roten und wenigen schwazze „Jannskiersche“ auch hervorragenden „Huusweng“ oder „Opsweng“ (Obstwein) gären kann.

„Promme“ (Pflaumen) werden mit und ohne Kern („Steen“) eingemacht, ebenso „Rengelotte“ (Reineclauden) und Mirabellen. In Lückerath, dem Austragungsort der Weltmeisterschaft im „Prommekäern“-Weitspucken, betreiben Frauen heute noch Vorratswirtschaft, indem sie zur Haupterntezeit von den Streuobstwiesen rings ums Dorf reichlich „Taat“ (von frz. Tarte) backen und einfrieren.

Prommetaat unn Appeltaat, auch zugedeckten „Platz“ mit Äpfeln und Rosinen oder Berreflaadem aus Birnen. Worbelstaat wird mit aus dem nahen Kermeter entnommenen Waldbeeren belegt, ja selbst Fittschbonnetaat aus Schnippelbohnen, Murretaat aus Möhren und Riestaat oder Riesflaadem mit Reis sind bekannt. Jahreszeitlich unabhängig werden für die festliche Kaffeetafel Streusel und Jreesmähelstaat zubereitet.

Holunder, aus dem man Saft, Sirup und einen köstlichen Beerenwein gewinnt, heißt „Bösholts“ oder „Höaling“, die Blüten- und Frucht-Dolde wird „Höalingshöötche“ genannt. „Äppel“, „Berre“, „Promme“ und „Kiersche“ sind eng mit den hochdeutschen Bezeichnungen verwandt.

Einzelne Sorten werden mit eigenwilligen Ausdrücken bedacht, wie in der Antweiler Senke die „Dots-“ oder „Schöötepromme“, deren abführende Wirkung zu Ruhm verhalf…

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.