Mosel-Referees treffen sich zur Saisonvorbereitung

Bernkastel. Zum Sommerlehrgang trafen sich die überkreislichen Schiedsrichter sowie die A-Klassen-Referees des Spielkreises Mosel in Piesport. Neben dem Rückblick auf die vergangene und den Ausblick auf die kommende Saison, standen Ausführungen zur Zukunft des Schiedsrichterwesens im Mittelpunkt der Tagung.

Obmann Arno Görg blickte mit gewohnt mit offenen Worten auf die vergangene Saison zurück. "Wir waren lediglich mit sechs Schiedsrichtern überkreislich vertreten und konnten niemanden in den Perspektivkader des Verbandes melden. Das kann mich nicht zufrieden stellen", bilanzierte Görg die abgelaufene Saison. Auch die Tatsache, dass es keinen Aufsteiger gab, enttäuschte den Schiri-Boss. Gegenüber der Vorsaison gibt es lediglich eine Änderung. Bezirksliga-Mann Timo Münster (SV Berglicht) hat seine Schiedsrichterlaufbahn beendet. Somit hat der Spielkreis Mosel in der Saison 2012/2013 fünf Schiedsrichter, die überkreislich Spiele leiten. In den Perspektivkader des Fußballverbandes wurden Alexander Goldschmidt (SV Zell) und Benedikt Müller (SV Blankenrath) berufen. Die beiden Nachwuchsschiedsrichter stehen in der kommenden Saison unter Verbandsbeobachtung und möchten sich für einen Platz in der Bezirksliga empfehlen.

Ein großes Lob gab es für die A-Klassen-Schiedsrichter. "Durchweg sehr gute Leistungen bei schweren Spielen", sah Arno Görg in der vergangenen Saison, in der Entscheidungen um Auf- und Abstieg bis zum letzten Spieltag offen waren und sogar in zwei Entscheidungsspielen fallen mussten. Wie in der Vorsaison stehen Görg 18 Referees zur Verfügung. Lehrwart Mario Saxler (DJK Pantenburg) hat seine aktive Schiedsrichterlaufbahn beendet. Neu in der Riege der A-Klassen-Schiedsrichter ist Ralf Haas vom FC Burgen.

Interessante Diskussionen um die Zukunft im Schiedsrichterwesen entwickelten sich aufgrund der Ausführungen des Kreisvorsitzenden Walter Kirsten sowie des Gastreferent Ulrich Schneider-Freundt. Hier ging es in erster Linie um geplante Reformen im Schiedsrichterwesen, wie die Reduzierung der Pflichtbelehrungen, Mindestspielanzahl für Schiedsrichter sowie der in Diskussion stehende Wegfall des Schiedsrichter-Solls. Schneider-Freundt, Mitglied des Verbands-Schiedsrichterausschusses und aktiv in der Kommission "Schiedsrichter" des Fußballverbandes, nahm die zahlreichen Anregungen und Meinungen der Basis interessiert auf.

Zum Abschluss blickte Arno Görg auf die neue Spielrunde. "Quantitativ und qualitativ sind wir in der A-Klasse sehr gut aufgestellt." Probleme könnte es bei der Besetzung der C-Klasse geben. Zum Anpfiff der Saison stehen insgesamt 112 Schiedsrichter auf der Liste und damit 8 weniger als in der Vorsaison. "Das Problem liegt im Alter der neuen Schiedsrichter. Diese sind alle unter 18 und können nicht direkt im Seniorenbereich eingesetzt werden."

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.