Jubiläum im "Bundesbank-Bunker"

Cochem. Verena Fischer aus Aschaffenburg ist die 100.000. Besucherin seit der Eröffnung der Dokumentationsstätte "Bundesbank-Bunker" im März 2016 in Cochem.

Die Geschichtslehrerin aus Unterfranken, die mit ihren Eltern einen Urlaub an der Mosel verbringt, staunte nicht schlecht, als sie am Montagvormittag, 13. Juli, unter anderem von Cochems Stadtbürgermeister Walter Schmitz begrüßt wurde. Der ehemalige Geheimbunker der Deutschen Bundesbank in Cochem war jahrzehntelang eines der bestgehüteten Geheimnisse der Bundesrepublik. Gebaut um einen Atomkrieg zu überstehen, lagerten hier während des Kalten Krieges 15 Milliarden DM einer geheimen Notstandswährung.

Weitere Informationen im Internet unter: www.bundesbank-bunker.de

Foto: privat

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.