"Leuchtende" Gewinner gesucht

Klotten. Aller guten Dinge sind drei: Die rasend schnelle Achterbahn "Die heiße Fahrt" und die Wildwasserbahn "Zum Rittersturz" haben Zuwachs bekommen: die Indoor-Attraktion "Kunibert's Abenteuer".

Neben den bekannten Attraktionen des Wild- und Freizeitparks können die Besucher jetzt "Kunibert‘s Abenteuer" erleben. Bei der interaktiven Themenfahrt durch eine gruselige Ritterburg heißt es "Kerzen anzünden" und Punkte sammeln. Die Geschichte erzählt von Ritter Kunibert, der von seiner alten Mutter ausgesandt wurde, um zu beweisen, dass er ein wirklich tapferer Ritter ist, genau wie seine Vorfahren. Er darf erst zurückkehren, wenn er seine Mission mit gefährlichen Aufgaben erfüllt hat. In der Zwischenzeit haben sich alle 64 Vorfahren, Verwandte und Freunde der Geister im Schloss versammelt, um zu Ehren seiner Rückkehr einen großen Ball zu organisieren. Die Mutigsten trauen sich jetzt in die Burg von Ritter Kunibert und seinen Vorfahren. Ob das mit dem großen Ball zu seinem Empfang stimmt? Das lässt sich nur bei einer Fahrt durch die Burg herausfinden. Mit Laserstäben geht es auf Punktejagd, um die Burg mit interaktiven Streichhölzern zu erleuchten. Wenn das gelingt, werden die Geister sichtbar. Insgesamt durchfahren die mutigen Burgbesucher sieben verschiedene Szenen. In jeder müssen sie mit dem Pointer "bewaffnet" eine Kerze anzuzünden. Ein Spaß für die ganze Familie, um beim Punktewettkampf in gruseliger Atmosphäre der "leuchtende" Gewinner zu sein. 

Und nicht vergessen: Jede Menge Attraktionen für alle Altersstufen warten darauf entdeckt zu werden – von der Schlauchboot-Wasserrutsche, der Pferdereitbahn und der Riesenrutsche bietet der Park auf der Moselhöhe altersgerechtes Vergnügen und erlaubt auch den Großen mal wieder Kind zu sein. Darüber hinaus gibt es 50 verschiedene Wildtierarten – Bären, Greifvögel, Alpakas, Ziegen, Damwild, Steinböcke… - hautnah in großzügigen Natur- und Streichelgehegen.

Fotos: Frank Brilatus(2)/Pauly(1)

www.klotti.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.