Vorbereitet in die zweite Welle

Kaisersesch. Seit vier Wochen ist Dr. Martin Nowak in Kaisersesch als niedergelassener Arzt tätig. Eine Zeitspanne, in der es keine Eingewöhnungsphase gab, denn Corona ist auch an der neuen Praxis des Allgemeinmediziners nicht vorbeigegangen.

Dr. Martin Nowak, der in seiner Praxis alle Patienten, sowohl Versicherte der Gesetzlichen Krankenkassen als auch privat Versicherte behandelt, hat für Patienten mit Erkältungs- oder Coronasymptonen ein eigenes Zeitfenster geschaffen, um in der Praxis mögliche Ansteckungsrisiken zu minimieren. "Für diese Patienten haben wir jeweils die Zeit von 11 bis 12 Uhr vorgesehen. Für Menschen mit Erkältungssymptonen halten wir zudem einen separaten Praxisraum vor", beschreibt Dr. Nowak den Ablauf und betont, dass es kein "Schema F" mit Blick auf die Corona-Diagnostik gebe. Patienten mit entsprechenden Symptomen werden gebeten sich vorab telefonisch in der Praxis melden. Über das weitere Vorgehen werde dann individuell entschieden.

Dass im Schwimmbad in Ellenz eine Teststation eingerichtet werden soll, begrüßt der Allgemeinmediziner. "Wenn dort viele niedergelassene Ärzte mit ihren jeweiligen Teams mitmachen, ist die Belastung planbar und der eigene Praxisbetrieb kann über einen großen Zeitraum sichergestellt werden. Eines ist aber klar: Corona wird uns auch in den Praxen weiter beschäftigen und die Infektionszahlen werden noch steigen. Wir haben deshalb auch vorgesorgt, um bei der Schutzkleidung nicht etwaigen Lieferengpässen ausgesetzt zu sein", blickt Dr. Nowak nach vorne. 

Archiv-Foto: Herges

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.