Jedes Jahr eine neue Story

Die besten jungen Weine kommen von der Mosel

Kinheim. Betriebe aus dem Weinanbaugebiet Mosel sind in aktuellen Wettbewerben der DLG in Frankfurt sowie der Mundus Vini GmbH in Neustadt an der Weinstraße ausgezeichnet worden. Gleich fünf der bundesweit 25 Gewinner des Tests »Young Wines Germany« gingen an die Mosel - zum Beispiel nach Kinheim.

Betriebe aus dem Weinanbaugebiet Mosel sind in aktuellen Wettbewerben der DLG in Frankfurt sowie der Mundus Vini GmbH in Neustadt an der Weinstraße  ausgezeichnet worden. Gleich fünf der bundesweit 25 Gewinner  des Tests »Young Wines Germany« gingen an die Mosel - zum Beispiel nach Kinheim.Kinheim/Mosel/Region (ste). «Next Generation«, »Honeymoon« oder »Like a virgin«: Bei der Beschreibung ihrer Weine haben Julia Molitor-Justen (29) und Dr. Daniel Molitor (42) tief in die musikalische Wortschatzkiste gegriffen. »Stairs ´n  Roses« ist die rockige Weinlinie des Winzer-Ehepaares aus Kinheim überschrieben.Nein, der Name hat nichts mit dem Song »Stairway to heaven« der Band »Led Zeppelin« zu tun. Er steht für das Erdener Treppchen (Stairs), die Spitzenlage des Erdener Weinguts Meulenhof, aus dem Julia Molitor-Justen stammt und für den Kinheimer Rosenberg (Roses), die Spitzenlage des Weinguts Viermorgenhof, das von Familie Molitor geführt wird.  Mit den rockig gelabelten Stairs n’ Roses Weinen wollen die Beiden zeigen, was die Mosel zu bieten hat und die »Dinge ein bisschen anders angehen«.

Wein als Symbol der Liebe

Daniel Molitor erzählt: »Als wir 2015 geheiratet haben, hatten wir auch die Idee, unseren eigenen Wein zu machen. Er wurde getrennt in den Weingütern ausgebaut und danach vermischt - quasi als Symbol unserer Liebe und die Zusammenführung unserer Familien.« Doch dabei blieb es nicht, denn weitere experimentelle Ideen wollen nicht so recht ins traditionelle Sortiment der Familienweingüter passen. So entstand zum Beispiel »Struwwelpitter«, der in einem rekultivierten Weinberg an kaum geschnittenen Reben reift oder »OhrenschWein«, der sein Schweinchen-Emblem einem lustigen Wortspiel verdankt.  »Eigentlich verwirklichen wir jedes Jahr etwas Neues,« erklärt Molitor, der im Hauptberuf in der Weinbauforschung arbeitet und Innovatives gerne im eigenen Betrieb ausprobiert.

Wettbewerb als Trendbarometer

Am Wettbewerb »Young Wines Germany« haben sich Julia und Daniel zum ersten Mal beteiligt. Ins Rennen gingen sie mit »Stairs ´n Roses Riesling feinherb, »Ruby Riesling« (der rote Beeren hat, aber ein Weißwein ist) und »Next Generation« - einem Cuvée aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, für die es  viel weniger Pflanzenschutzmittel braucht. »Nächste Generation«: Dieser Name steht für Molitor nicht nur für Nachhaltigkeit, sondern auch für seinen Sohn Julius, der 2017 das Licht der Welt erblickte und dessen kleiner Fußabdruck das Weinetikett ziert. »`Next  Generation` also quasi für die nächste Winzergeneration und auch für unseren Co-2-Abdruck.«  Die Auszeichung wertet das Winzer-Ehepaar als etwas Besonderes und »auch als guten Vergleich, einzuordnen, wie der neue Jahrgang gelungen ist.« Denn in dem innovativen Wettbewerb beurteilen Experten der DLG das Potenzial der Weine, bevor sie auf den Markt kommen.

»Mit unserem Qualitätscheck des Jahrgangs 2020 blicken wir früh in die Weinkeller deutscher Winzer, um zu sehen, auf welche Qualitäten sich Handel und Verbraucher freuen können,« beschreibt Sarah Stirl, Projektleiterin der DLG-TestService GmbH das Format als Trendbarometer. Auch beim internationalen Weinwettbewerb »Mundus Vini« waren Winzer von der Mosel ganz vorne mit dabei. Getestet wurden 3.000 Weine aus der ganzen Welt. Die international besetzte Jury kürte das Weingut Karl O. Pohl aus Graach zum Beispiel für eine 2019er Sonnenuhr Auslese mit der Auszeichnung »Großes Gold«. Silbermedaillen erhielten u.a. die Winzergenossenschaft Moselland eG (2020er Akzente Riesling halbtrocken) und die Weinkellerei St. Ludwig in Neumagen-Dhron. (2019 Slate Estate Riesling).

Julia Molitor-Justen und Dr. Daniel Molitor gehen die Ideen übrigens nicht aus. Und so steht an diesem Wochenende ein weiteres »Vintage Release« Online Tasting an. »Eigentlich dachte ich, dass der Markt gesättigt ist, aber wir haben 100 Pakete dafür verkauft«, verrät Molitor. »Irgendwie ist es auch spannend, in dieser neuen Form mit unseren Kunden zu kommunizieren.« Á propos Kommunikation: Auch 2021 gibt es bei Molitors wieder ein »soziales  Herzensprojekt«, von dem in diesem Jahr die Schülerinnen und Schüler der Martin Luther King-Förderschule in Wolf profitieren. Sie helfen gerade mit bei der Rekultivierung eines alten Riesling-Weinbergs...

Extra:Die besten "Young Wines" der Mosel: 

Die Expertenjury der DLG zeigte sich besonders beeindruckt von den 2020ern der Weingüter Toni Müller (Koblenz-Güls), Karl-Josef Burger (Pünderich), Stairs´n Roses (Kinheim), Jan Bollig (Osann-Monzel) und Paulinshof (Kesten).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.