Traben-Trarbach: Eintritt für Keller beschlossen

10. Mosel-Wein-Nachts-Markt mit Neuerungen

VG Traben-Trarbach. Der Stadtrat von Traben-Trarbach hat die Entscheidung getroffen, dass ab dem 10. Mosel-Wein-Nachts-Markt vom 20. November 2020 bis 3. Januar 2021 ein Eintrittsgeld erhoben wird und der Gewinn in die Weiterentwicklung dieser Veranstaltung und des Tourismus fließen soll.

Eine Ticketpflicht wird es nur zwischen 11 Uhr und 18 Uhr in den Kellern 1-4 geben. Danach sind alle Keller eintrittsfrei. Weiterhin sind alle Glühweinstände im Außenbereich rund um die Keller, die Stände rund um die Schlittschuhbahn, dem Alten Rathaus sowie das Vorgelände im Moselschlösschen Innenhof zu allen Öffnungszeiten eintrittsfrei zugänglich. Auch die Keller 5 und 6, die ein gastronomisches Angebot vorhalten, sind von der Ticketpflicht befreit und können somit ganztägig besucht werden.

Wein-Nachts-Markt weiterhin als gesellschaftlicher Treffpunkt

Insbesondere mit dem Angebot des freien Eintritts ab 18.00 Uhr möchte die Stadt die Mitbürger berücksichtigen, die gerne den unterirdischen Weihnachtsmarkt in der Vorweihnachtszeit in den Abendstunden als gesellschaftlichen Treffpunkt nutzen.Den Mitbürgern von vornherein einen Rabatt zu gewähren oder einen Einheimischen-Tarif anzubieten stellt eine Privilegierung von ortsansässigen gegenüber anderen Unionsbürgern dar. Und das widerspricht EU-Recht, da hier gilt: Gleiche Preise für alle. Deshalb hat sich die Stadt Traben-Trarbach für das Model des freien Eintritts für alle ab 18 Uhr entschieden.

Der Stadtrat folgte der Preisempfehlung des Haupt- und Finanzausschusses mit großer Mehrheit: Eine Tageskarte beziehungsweise ein Wochenendticket zum Besuch der vier Keller in der Traben-Trarbacher Unterwelt wird fünf Euro kosten. Eine Dauerkarte (23 Tage) hingegen ist für nur zehn Euro käuflich zu erwerben. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt und Gäste mit Einschränkungen mit Merkzeichen G erhalten ihr Ticket ebenfalls gegen Vorlage des gültigen amtlichen Behindertenausweises kostenfrei an der Tageskasse.

Tageskassen in ausgeschilderten Kassenhäuschen soll es in der Nähe der Lorettahalle, der VR-Bank und im Bereich des Brückenkellers geben. Die Einlass-Kontrolle und die Abwicklung des Verkaufs der Tickets werden vor Ort durch ein externes Sicherheitsunternehmen erfolgen. Im Vorverkauf können die Tickets für Reise- und Busunternehmen bzw. in höheren Mengen für Hotels in der Tourist-Information vorab bestellt werden. Auch ein Online-Kauf der Tickets wird in Erwägung gezogen, befindet sich aber noch in der Planung.

Eintrittsgeld kommt dem Wein-Nachts-Markt zugute

Die erhobenen Eintrittsgelder und die daraus erzielten Gewinne sollen in die Weiterentwicklung des Mosel-Wein-Nachts-Marktes und den Tourismus reinvestiert werden. Ziel soll es sein, sowohl die Angebote als auch die Qualität des unterirdischen Weihnachtsmarktes zu verbessern und weiterzuentwickeln. Längst erforderliche Projekte wie eine einheitliche weihnachtliche Straßenbeleuchtung oder eine touristische, beleuchtete Be- und Ausschilderung könnten hiermit umgesetzt bzw. optimiert werden.

(red)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Schnur: "Gehe nicht von zweiten Lockdown aus"

Cochem. WochenSpiegel: Am Samstag haben Sie einen Krisenstab einberufen. Welche Maßnahmen wurden konkret getroffen? Manfred Schnur: Nach dem Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz beruft der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, Detlef Placzek, eine sogenannte regionale Corona-Task-Force, die aus Vertretern von Ministerien, der ADD, Polizei und der Kreisverwaltung besteht, ein. Die Task-Force gibt Empfehlungen für zu ergreifende Maßnahmen – wie z. B. den Erlass von Allgemeinverfügungen mit Beschränkungen für die Bevölkerung (siehe https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-warn-und-aktionsplan-rlp/. Die Einberufung des kreisinternen Krisenstabes erfolgte, da abzusehen war, dass der Landkreis in Kürze die Gefahrenstufe orange erreichen wird. Dies diente einer Vorbereitung für das weitere Prozedere. WochenSpiegel: Auf was müssen sich die Cochem-Zeller Bürger einstellen? Manfred Schnur: Auch hier gilt der Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz (siehe https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-warn-und-aktionsplan-rlp/). Weitere Maßnahmen müssen mit der Task Force erörtert und für eine eventuelle Verfügung verabredet werden. WochenSpiegel: Gehen Sie persönlich davon aus, dass es zu einem zweiten Lockdown kommt? Manfred Schnur: Nein. WochenSpiegel: Eine große Anzahl von Hausärzten haben sich in einem Brief an Sie gewandt und um Hilfe gebeten, da sie Sorge haben, die zu erwartend hohe Anzahl an Testungen nicht mehr leisten zu können. Wie helfen Sie bzw. der Landkreis diesen Ärzten. Manfred Schnur: Nach der Corona-Testverordnung des Bundes obliegt den Hausärzten die Testung aller symptomatischen Fälle. Die Hausärzte haben sich nicht in Form eines Briefes an mich gewandt. Ich wurde von einem niedergelassenen Arzt um ein Gespräch gebeten, um die Situation der Testungen zu besprechen. Ich habe über diesen niedergelassenen Arzt allen Ärzten, die in ihrer Praxis nicht testen wollen, ein Gespräch angeboten, um meine Unterstützung anzubieten. Diese Einladung haben am 02.10.2020 drei Ärzte angenommen. Das Unterstützungsangebot wurde an alle niedergelassenen Hausärzte durch die Ärzte, die am Gesprächstermin teilgenommen haben, weitergeleitet. Ich habe um eine entsprechende Rückmeldung gebeten, ob von den Ärzten gemeinsam ein Raum außerhalb ihrer Praxis für die Testung von symptomatischen Patienten gewünscht wird. Insbesondere wurde zugesagt, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen und die Ärzte organisatorisch zu unterstützen. Bis heute ist leider keine Rückmeldung eingegangen. Es ist nun mal Aufgabe der niedergelassenen Ärzte, diese Testungen durchzuführen. Die Zuständigkeiten sind hier klar geregelt. Viele Ärzte nehmen diese Aufgabe bereits seit geraumer Zeit wahr - aber nach unserer Kenntnis nicht alle. Einige sind auf der Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung genannt, andere testen auch, ohne dass sie dort gelistet sind. WochenSpiegel: Am 2. Juni haben Sie die Corona-Teststation in Cochem geschlossen. Gleichzeitig aber erklärt, Zitat: „Sollte sich die Situation wieder verschärfen – was wir nicht hoffen – steht der Landkreis bereit, um den Betrieb einer Teststation kurzfristig sicherzustellen“. Warum sperren Sie sich bzw. der Landkreis trotz dramatischer Fallzahlen immer noch gegen die Einrichtung einer Teststation? Manfred Schnur: Nachdem die Ärzte uns Mitte April erklärt hatten, die Testungen in ihren Praxen durchführen zu können und auch keine Corona-Ambulanz benötigt werde, wurde die Teststation geschlossen. Es ist zu unterscheiden zwischen Personen mit und ohne Symptome. Für die Testungen von Personen mit Symptomen sind die niedergelassenen Ärzte zuständig, für die Testung von Personen ohne Symptome – z. B. Kontaktpersonen und Einrichtungen, Altenpflegeheimen - das Gesundheitsamt. So wurden durch das Gesundheitsamt bislang 573 Testungen in separat dafür vorgesehenen Räumen der Kreisverwaltung vorgenommen, davon alleine 31 am gestrigen Sonntag. Hinzu kommen die Abstriche der mobilen Teams des Gesundheitsamtes in Schulen, Kitas und Altenpflegeheimen. Daraus kann man erkennen, dass wir die uns obliegenden Aufgaben während des gesamten Zeitraums wahrgenommen haben. Darüber hinaus haben wir den niedergelassenen Ärzten unsere Bereitschaft angeboten, sie bei Einrichtung und Betrieb von Räumlichkeiten zu unterstützen und warten auf Rückmeldung, ob das Angebot angenommen wird. Die Fragen stellte Mario Zender. WochenSpiegel: Am Samstag haben Sie einen Krisenstab einberufen. Welche Maßnahmen wurden konkret getroffen? Manfred Schnur: Nach dem Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz beruft der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und…

weiterlesen