Bedford-Strohm mit Nell-Breuning-Preis ausgezeichnet

Trier. Der Vorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, ist am Donnerstag, 14. November, mit dem Nell-Breuning-Preis ausgezeichnet worden.

Der Oswald von Nell-Breuning-Preis wird seit 2003 alle zwei Jahre vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und dient der Erinnerung an das Lebenswerk des Jesuitenpaters. In diesem Jahr ging der Preis an Heinrich Bedford-Strohm, den Landesbischof der Evangelischen-Lutherischen Kirche in Bayern und Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland. Oberbürgermeister Wolfram Leibe betonte bei seiner Begrüßungsrede, wie wichtig dem Preisträger soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit in Deutschland und Europa sei. "Genau wie Oswald Nell-Breuning, Nestor der katholischen Soziallehre, stellt Heinrich Bedford-Strohm in der Wirtschafts- und Welthandelspolitik den Menschen in den Mittelpunkt", so Leibe.

Laudator Peter Frey, ZDF-Chefredakteur, charakteresierte Bedford-Strohm als handfesten, zupackenden, bodenständigen aber auch streitbaren Menschen, der sich nie scheue öffentlich seine Meinung zu Sterbehilfe, Seenotrettung, den Einsatz von Soldaten im Kampf gegen den IS oder den Umgang mit Flüchtlingen zu äußern. In seiner Dankesrede bemängelte der Preisträger unter anderem die soziale Ungerechtigkeit bei Einkommen und Vermögen in unserem Land. Über die Einigung der Grundrente sei er jedoch dankbar. Das Preisgeld von 10.000 Euro spendet Heinrich Bedford-Strohm , dessen Lieblingsworte "das Dasein für andere" aus der Bibel stammen, an zwei evangelische Vesperkirchen in Schweinfurt und Nürnberg, die bedürftigen Menschen Essen und Übernachtungsmöglichkeiten in den Wintermonaten anbieten.  

JM

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.