Eintacht Trier: Kader nimmt formen an

Vier Spieler verlassen den SVE, Thaler und Meyer rücken auf

Trier. Während die Sommervorbereitung anläuft und die Mannschaft sich für die neue Spielzeit in Form bringt, wird weiter am finalen Kader gebastelt. Für die kommende Saison stehen dabei nach Johannes München und Stephan Schuwerack vier weitere Abgänge fest: Luca Sasso-Sant, Leoluca Diefenbach, Matthias Heck und Julien Erhardt werden Eintracht Trier verlassen. Dem gegenüber stehen mit Luca Meyer und Tion Thaler zwei Youngsters, die den Kader verstärken.

"Bei allen Spielern ist uns die Trennung nicht leicht gefallen. Wir danken ihnen herzlich für ihren Einsatz in den vergangenen Jahren", gesteht Cheftrainer Josef Cinar. Insbesondere bei Luca Sasso-Sant tat man sich schwer, sieht den Schritt aber als aktuell beste Lösung für alle Parteien: "Seine berufliche Situation lässt unser Trainingspensum aktuell nicht zu", erklärt Cinar die Personalentscheidung. Parallel zu seiner Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann an der Uni Trier wird er sich nun - wie auch Matthias Heck - dem SVE-Kooperationspartner FSV Trier-Tarforst anschließen. "Ich kann mich bei allen Fans, Trainern und Freunden im Verein nur bedanken. Der Eintracht wünsche ich nur das Beste und eine geile Saison, in der alle Ziele erreicht werden. Ich hoffe sehr, dass wir uns irgendwann wiedersehen", so Sasso-Sant zu seinem Wechsel. Der 21-Jährige kickte bereits in der Jugend beim SVE, nach Stationen bei Eintracht Braunschweig und dem Bonner SC kehrte er 2017 wieder ins Moselstadion zurück. 

Zwei neue Gesichter im Kader 

Neben den Abgängen gibt es aber auch wieder zwei neue Gesichter zu verkünden: Luca Meyer und Tion Thaler, beide auch noch in der A-Jugend spielberechtigt, kommen zum Kader der ersten Mannschaft hinzu. Der aus Wittlich stammende Meyer kam in der vergangenen aus dem Leistungszentrum des 1. FC Kaiserslautern zur Trierer A-Jugend und avancierte dort schnell zum Leistungsträger. In 25 Spielen erzielte der Mittelfeldspieler dabei auch sieben Treffer und war maßgeblich am Klassenerhalt des Teams von Mario Spang beteiligt. Eine Vergangenheit in Nachwuchsleistungszentren hat auch das zweite Talent: Tion Thaler kickte in der Jugend unter anderem für den FC Bayern München und die SpVgg Unterhaching und kam im ersten Test auf der linken Abwehrseite zum Einsatz. "Beide haben ein großes Potenzial und konnten in der ersten Woche einen guten Eindruck hinterlassen. Wir werden ihre weitere Entwicklung ganz genau verfolgen und wollen die Jungs erfolgreich ranführen", erklärt Josef Cinar.

RED

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.