1 Kommentar

Keine Geschenke für die Müllabfuhr

Alte Tradition wird zum Problem

Trier. Viele erinnern sich noch daran: Müllmänner ziehen durch die Straßen und klingeln für das "Neujährchen". Egal ob ein Gläschen Schnaps, etwas Geld oder Süßigkeiten, eine kleine Aufmerksamkeit war in der Vorweihnachtszeit durchaus üblich.

Auch heute ist dieser Brauch noch weit verbreitet. Doch anstatt den Mitarbeitern damit eine Freude zu bereiten, befinden sich diese seit einigen Jahren in einer misslichen Lage. Denn aktuelle Richtlinien zur Korruptionsprävention geben den Mitarbeitern im öffentlichen Dienst klar vor, dass Zuwendungen dieser Art nicht zulässig sind und deshalb auch nicht angenommen werden dürfen. Es droht eine Abmahnung und im schlimmsten Fall der Verlust der Arbeitsstelle. Kein Kavaliersdelikt also. 

"Die notwendige Ablehnung von Geschenken fällt den Mitarbeitern natürlich schwer. Wer freut sich nicht über ein Lob für die geleistete Arbeit des Jahres? Wer den Mitarbeitern dennoch danken möchte, tut dies am besten mit ein paar netten Worten. Denn auch das tut gut und zeigt die Wertschätzung für die geleistete Arbeit", schreibt der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.) in einer Pressemitteilung.

RED

Artikel kommentieren

Kommentar von Ralf Appel
Das klingeln (dallmen) an Haustüren wurde schon vor ewigen Zeiten verboten. Da wir Wertschätzungen von unserem Verband nicht bekommen, sollen es jetzt die Bürger richten. Das deligieren von Aufgaben klappt nach wie vor vorzüglich. Normalerweise würde man einem Mitarbeiter der so vehement alle Medien nutzt um Kollegen zu diskreditieren eine Abmahnung wegen Störung des Betriebsfriedens erteilen. Ich warte jetzt nur noch auf Flyerverteilung an alle Haushalte und Werbung auf den Fahrzeugen...Eine Armlänge Abstand zu den Müllwerkern....Langsam sollte Schluss sein. Wir arbeiten zwar in einem Kindergarten. Bis dato war das der Bevölkerung aber nicht so bewusst. Dank der Medienpräsenz ist dieses allerdings mittlerweile nicht mehr so. Korruptionsprävention ist eine gute Sache. Kann mich aber nicht erinnern das Müllwerker dieses im großen Stil praktiziert hätten. In Politik und Chefetagen sieht das schon anders aus. Gott sei Dank wurde mir vor einiger Zeit die Galle entfernt. In diesem Sinne. Wir freuen uns auf verbales Dankeschön.