SP 5 Kommentare

Nilgänse erobern die Ufer der Region

Trier. Für einige sind sie harmlose Wasservögel, die gefüttert werden wollen – für andere eine echte Plage: Nilgänse bevölkern seit Jahren die Gewässer der Region.

Heuschrecken, Stechmücken und Frösche waren gestern: Die neue Plage aus Ägypten sind für viele Anwohner die Nilgänse, die seit einigen Jahren Deutschland besiedeln. Sie sind etwas kleiner als Schwäne, ihr Gefieder ist braun bis grau und ihre Augen sind von einem intensivem Rotbraun umgeben.

Als Ziervögel nach Europa

In der Fachsprache nennt man sie "Alopochen aegyptiaca". Allgemein sind sie eher bekannt als Nilgänse und stammen ursprünglich aus Afrika. Schon seit dem 18. Jahrhundert wurden sie oft als Ziervögel in Europa gehalten. Durch Tiergehegeausbrüche in den sechziger Jahren in den Niederlanden hat sich ihre Population auch hierzuland ständig erhöht. 2017 waren es etwa 10.000 Brutpaare in Deutschland. In Rheinland-Pfalz bevorzugen sie größere Stillgewässer in einem landwirtschaftlichen Umfeld, wo es geeignete Gänseweiden gibt. Auch Gewässer in Stadtparks werden gerne besiedelt. Guido Eberhardt von der Fischereiaufsicht und dem Gewässerschutz Trier hat die Vögel schon an vielen Orten in der Region gesichtet. "Man sieht manchmal bis zu 50 Tiere an der Mosel. Sie sind auch im Nells Park und an vielen Weiheranlagen zu finden. Manchmal laufen sie auch durch die Stadt." Obwohl sie ursprünglich aus dem warmen Süden stammen, fühlen sie sich auch an unseren Gewässern wohl und haben sich inzwischen gut angepasst.

Flexibel und gefräßig

Die Tiere sind in der Wahl ihrer Nistplätze äußerst flexibel. Sie brüten in Baumhöhlen, zwischen Felsen und auf Dächern. Außerdem kann die Nilgans mehrmals im Jahr brüten. Dank des sich immer stärker ändernden Klimas kann sie ihre Jungen derzeit äußerst erfolgreich durchbringen. In der Brutzeit tolerieren die eigentlich scheuen Tiere keine anderen Entenvögel neben sich und vertreiben einheimische Arten wie die Stockgans. In wenigen Einzelfällen soll sie sogar andere Vögel getötet haben.

Nilgänse sorgen für Unmut

In Schwimmbädern verschmutzen sie nicht nur mit ihrem Kot den Beckenrand und die Liegewiesen, sondern können auch Krankheitserreger übertragen. Es besteht die Gefahr, dass tote Tiere die Vogelgrippe übertragen können, weshalb gefundene Kadaver dem Veterinäramt oder dem Gewässerschutz gemeldet werden sollten. Doch auch die lebenden Exemplare sorgen für Unmut. Gerne bedienen sie sich an den Pflanzen in Gärten und schaden landwirtschaftlichen Feldern, indem sie die Saat vernichten. Da Nilgänse sehr laut werden können, stören sie oft Anwohner. In Parks zischen sie Menschen an und zeigen sich mitunter aggressiv. Das passiert jedoch nur, wenn ihr Lebensbereich in der Nähe von viel besuchten Wegen liegt und die Vögel ihre Jungen verteidigen wollen. Guido Eberhardt rät daher, die Tiere nicht unnötig zu provozieren und sich von ihnen fernzuhalten.

Zum Abschuss freigegeben

Aufgrund ihrer Verbreitung wird die Nilgans zwischen November und Januar regelmäßig zur Jagd freigegeben. Vom 1. September bis zum 31. Oktober darf die Jagd auf die Tiere auch auf gefährdeten landwirtschaftlichen Kulturen zur Schadensabwehr ausgeübt werden. In Rheinland-Pfalz ist die Jagd aber bisher nicht erlaubt. Lena Gilcher, Mitarbeiterin des Naturschutzbunds Nabu, hält dies auch für wenig sinnvoll: "Bei der Jagd besteht unter anderem eine große Verwechslungsgefahr mit anderen Gänsen. Anstelle von Abschüssen hält der Nabu eine gezielte Lenkung der weidenden Gänse sowie ein angepasstes Management von öffentlichen Grünflächen für sinnvoller. Dazu zählten ein Fütterungsverbot sowie extensive, langrasige Grünlandflächen."

Füttern verboten

Auch Guido Eberhardt rät davon ab, die Tiere mit Brot zu füttern. Denn das führe dazu, dass sie sich an den Menschen gewöhnen und immer wieder kommen. Gibt es keine konzentrierten Fütterungen an einem Ort, verteilen sich die Vögel besser an den Gewässern und gehen selbst auf Nahrungssuche. So könne verhindert werden, dass die Nilgänse zu zutraulich werden und vermehrt in die Ortschaften kommen.  Wie sich die Nilgans-Population weiter entwickeln wird und ob ihr aggressives Verhalten einen langfristigen Effekt auf andere Tierbestände hat, wird sich erst in der Zukunft zeigen.

Wissenswertes

  • Sie gehören zur Familie der Entenvögel und können bis zu 15 Jahre als werden
  • Die Männchen werden bis zu 2200 Gramm schwer und die Weibchen 1800 Gramm
  • Sie werden bis zu 75 Centimeter groß und ihre Flügelspannweite beträgt etwa 135 centmeter
  • Sie brüten hauptsächlich von Mai bis August. Meist haben Sie zwischen fünf und acht Eiern
  •  Nahrung:  hauptsächlich  Gräser, Würmer, Krebstiere,  Schnecken und Wasserpflanzen
  • Feinde: Mensch, Greifvögel, Füchse, Marder

Lesermeinung

Was haben Sie mit Nilgänsen erlebt? Schreiben Sie uns: red-trier@tw-verlag.de oder nutzen Sie die Kommentarfunktion zum Artikel.

JU

Artikel kommentieren

Kommentar von Dieter Rosiepen
Ich war letzte Woche mit meinem vierjährigen Enkelkind auf dem Spielplatz in Bernkastel-Kues (Moselauen). Dieser war durch den Nilgänsenkot so verschmutzt, dass es vom gesundheitlichen bedenklich ist, seine Kinder dort spielen zu lassen. Die Nilgänse haben sich den Kinderspielplatz bereits erobert und die Kinder sind die Leidtragenden.
Es muß dringend eine Lösung gefunden werden.
Kommentar von Walter Marmann
Fast alle Anlegestellen an der Mosel die speziell für Kanufahrer und sonstige Wassersportler bereit gestellt worden sind, weisen alle eine nicht hinzunehmende Verschmutzung durch die Excremente der Nilgänse auf. Will jemand mit einem Boot oder mit einem Board hier anlegen und aussteigen, packt er schnell mal in die Sch....! Außerdem vertreiben diese aggressiven Vögel unsere heimischen Arten. Lösung: Zum Abschuß freigeben .
Kommentar von Hilde Marmann
Zum Abschuss freigeben und als Martins- oder Weihnachtsgans vermarkten, bestimmt gesünder als die ganzen zu diesem Zweck gemästeten Gänse.
Alle Kommentare anzeigen