Schönwetter-Sonntag: Viele Trierer unterwegs, kaum Verstöße

Trier. Am frühlingshaften Sonntag haben sich die Trierer zwar viel an der frischen Luft bewegt, die Corona-bedingten Einschränkungen bei Versammlungen und Mindestabstände wurden nach Beobachtungen des Ordnungsamtes der Stadt Trier aber wie auch schon am Samstag weitgehend eingehalten.

Mehrere Kontrollen gab es im Verlaufe des Sonntags in der Fußgängerzone, wo am Vormittag rund 60 Personen, zur Mittagszeit rund 130 Personen unterwegs waren – einzeln oder paarweise. Am Vormittag zählten die Beamten rund 40 Personen am Zurlaubener Ufer und auf dem Moselradweg, die alle ebenfalls die Abstände einhielten. Am späten Nachmittag gab ein Bürger den Hinweis auf "Hunderte Personen" am Zurlaubener Ufer. Eine unmittelbar darauf erfolgte Kontrolle ergab eine Zahl von rund 80 Besuchern, die einzeln oder paarweise oder als Familie unterwegs waren und die Abstände einhielten.

Trierer halten sich an Abstandsregeln

Am westlichen Moselufer war der Kommunale Vollzugsdienst ebenfalls unterwegs sowie in Kleingartenanlagen in der Stadt. Verbotene Gruppenbildung konnten die Beamten nicht ausmachen. Auch im Palastgarten (rund 100 Spaziergänger) und im Nells Park (70 Besucher), am Wanderparkplatz Weißhauswald (30 Personen) auf dem Petrisberg (60 Spaziergänger) sowie am Mattheiser Weiher (40 Spaziergänger) hielten sich alle an die Abstandsregeln. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung, die den Kommunalen Vollzugsdienst derzeit unterstützen, kontrollierten im Verlauf des Tages 16 Spielplätze und Sportanlagen im Stadtgebiet, die derzeit gesperrt sind. Auf keinem wurden Menschen angetroffen.

Verstöße sind Ausnahme

Wie schon an den Vortagen waren die Ordnungswidrigkeitsverfahren die absolute Ausnahme, es gab sie allerdings auch am Sonntag. Im Rautenstrauchpark missachteten drei Personen die Abstandsregeln, Platzverweise wurden erteilt und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Gleiches hatte sich am Samstagabend bereits dort abgespielt mit fünf Personen. Aufgrund eines Bürgerhinweises wurde eine Gaststätte in Trier-Euren überprüft. In deren Hinterhof wurden vier Personen angetroffen beim Verzehr von Alkohol, die überdies die Abstandsregeln nicht einhielten. Die Kontrollen dauern bis in den Abend hinein an.

RED/PA

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Corona-Ausbruch in "Ebernach": Zwei weitere Tote

Cochem. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen. Am Wochende starben zwei weitere Bewohner. Damit sind insgesamt vier Bewohner des Behindertenheims an Corona gestorben.  Dabei waren die Verantwortlichen der Behinderteneinrichtung vor rund einer Woche noch optimistisch und hatten in einem Interview mit dem WochenSpiegel davon gesprochen, dass es »zu einer Eindämmung des Ausbruchs gekommen« sei. Damals waren lediglich vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile (Stand Montag) bestätigt die Kreisverwaltung bereits 16 betroffene Fälle beim Personal der Behinderteneinrichtung.  Neben dem Kloster Ebernach sind noch weitere Einrichtungen im Kreis Cochem-Zell vom Coronavirus betroffen. Nach Auskunft der Kreisverwaltung Cochem-Zell zählen dazu das Seniorenzentrum Seeblick Ulmen (drei Bewohner/innen), das Seniorendomizil Eifel Düngenheim (vier Bewohner/innen und drei Mitarbeiter/innen), St. Martin, Düngenheim (ein Bewohner/in) die Kita »Arche Noah« Düngenheim (ein Kind) sowie die Kita in Blankenrath (ein Erzieher/in). Seit Ausbruch des Coroavirus haben sich im Kreis Cochem-Zell 1195 Menschen infiziert. 20 davon starben an dem aggressiven Virus. Unterdessen läuft die Impfung weiter. Bis zum Montag waren 1502 Cochem-Zeller gegen das Virus geimpft. Der gravierende Ausbruch des Corona-Virus im Behindertenheim »Kloster Ebernach« (wir berichteten) verschlimmert sich weiter. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel sind mittlerweile 19 Bewohner und schon 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…

weiterlesen