SP

SVE verliert erstmals nach neun Siegen in Folge

1:3 daheim gegen SV Saar 05

Trier. Alles war angerichtet. Nach dem Patzer am Samstagmittag des FK Pirmasens war die Tür zur Relegation in die Regionalliga wieder einen Spalt weiter aufgegangen. 857 Zuschauer kamen ins Moselstadion, um nach neun Siegen in Folge nach Möglichkeit den nächsten Dreier der Moselstädter zu bejubeln. Doch am Ende kam alles anders. Mit 1:3 (0:1) verliert der SVE die Partie gegen die Saarländer des SV Saar 05. Besonders bitter, da es in dieser Saison erst die zweite Niederlage auf heimischem Platz war.

Die erste Hiobsbotschaft mussten die Trierer bereits einen Tag zuvor hinnehmen. Kevin Heinz konnte aufgrund einer Schulterprellung im so wichtigen Heimspiel nicht mitwirken. Die Anfangsphase verlief zunächst ohne die ganz großen Highlights. Die Trierer Eintracht kontrollierte zwar die Partie, wusste die Überlegenheit aber nicht zu nutzen. Der SV Saar 05 aus Saarbrücken machte es den Trierern schwer, da das kompakte Spielsystem kaum Räume ermöglichte, um zu gefährlichen Toraktionen zu kommen. Insgesamt bot die Partie keinen Anlass für große Emotionsausbrüche. Lediglich Alexander Biedermann (30.) kam im ersten Durchgang zu einem Abschluss aus aussichtsreicher Position. Völlig überhastet verzog der Stürmer jedoch, sodass der Ball neben das Tor rollte.

Nackenschlag kurz vor und nach der Pause

Nur wenige Sekunden vor der Pause dann der bittere Rückschlag für die Eintracht. Alexander Schmieden (43.) vom SV Saar 05 hatte im Sechszehner der Trierer alle Zeit der Welt und ließ sich somit nicht zwei Mal bitten. Doch damit nicht genug. Wiederrum nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff gleich der nächste Rückschlag für den SVE. Diesmal war es ein Eigentor (48.), welches dafür sorgte, dass die Partie schnell in der zweiten Hälfte zu einer echten Mammutaufgabe für die Eintracht wurde. Das Ergebnis spielte den Gästen nun voll in die Karten. Saar 05 beschränkte sich auf schnelle Konter und machte den Laden hinten dicht. "Das war eine verdiente Niederlage. Es hat sich heute wieder gezeigt, dass wir vielleicht noch nicht ganz so weit sind, um oben anzugreifen", sagte Daniel Paulus vom SVE nach der Partie.

Kahyaoglu sorgt für neue Hoffnung

20 Minuten vor dem Ende wurde es dann doch nochmal spannend. Ömer Kahyaoglu nutzte einen Fehler von Saar 05-Keeper Marc Birkenbach und verkürzte auf 1:2. Doch es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. Nur acht Minuten nach dem Anschlusstreffer sorgte Fatih Günes (79.) für den endgültigen K.O. der Trierer. "Wir konnten uns heute vorne nicht entscheidend durchsetzen, so kommt dann das Ergebnis zu Stande", so Paulus. Per Lupfer entschied er die Partie letztendlich zu Gunsten der Saarbrücker. Besonders schwer wiegt diese Niederlage im Hinblick auf die Tabelle. Der FK Pirmasens wird für seinen Patzer nicht bestraft und rangiert somit weiterhin drei Punkte vor dem SVE.

Statistik:

Tore: 0:1 (43.) Alexander Schmieden, 0:2 (48.) Eigentor, 1:2 (71.) Ömer Kahyaoglu, 1:3 (79.) Fatih Günes

Eintracht Trier: Popescu-Diefenbach, Maurer, Cinar, Jakob (67. Engeldinger)-Mabouba (46. Servatius), Fischer, Kinscher, Kahyaoglu, Brandscheid (46. Noutsos)-Biedermann

Saar 05: Birkenbach-Petrov, Seibert, Bastian, Heine (88. Oberhausen)-Ömeroglu, Anton, Marikjan, Hertel (76. Jüptner)-Günes, Schmieden

Zuschauer: 857

Schiedsrichter:  Joel Maurice Jung (Winnweiler)

KR

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.