Konz Musik Festival will für Klassik begeistern

Klassik-Festival startet im September

Konz. Nach einem sehr guten Start im vergangenen Jahr sollte das Konz Musik Festival 2020 an den Erfolg anknüpfen. Doch dann machten die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie dem Vorhaben ein Strich durch die Rechnung. Statt Absage gibt es nun ein "Corona Special" mit fünf statt 13 Konzerten. Ein Highlight ist das Konzert des Charles-Reinhardt-Quartetts auf dem Parkdeck des Konzer Kauflands. Los geht es am Freitag, 4. September, mit "Cello und Piano Deluxe".

Alles neu "dank" Corona? Nicht ganz und das ist gut so. Am Donnerstagvormittag, 23. Juli, stellten Joseph Moog, Winfried Manns und Johannes Tittel in der Orangerie von Gut Cantzheim das angepasste Konzept des Konz Musik Festival 2020 vor. Was bleibt, sind hochkarätige Klassik-Konzerte - und das an neuer Spielstätte. "Durch die Hygieneauflagen wären im Festsaal des Klosters Konz-Karthaus nur 17 Gäste zugelassen. Deshalb ist das Festival in die Kirche St. Nikolaus Konz umgezogen", sagt Johannes Tittel, Kulturbeauftragter der Stadt Konz. Hierfür wurde ein umfassendes Hygienekonzept ausgearbeitet, das insgesamt mit rund 1.500 Euro aus dem Festivaletat zu Buche schlägt und eine Gästezahl von rund 150 Personen zulässt. Dem veranstaltenden Verein "Vogel als Prophet" sei wichtig, in Corona-Zeiten ein Zeichen für die Kultur zu setzen, erklärt Tittel. Dieses Zeichen wird so auch nicht nur in Konz und Umgebung gesetzt, sondern auch anlässlich eines Gastkonzertes im saarländischen Dillingen.

Sommerakademie muss ausfallen

Der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen ist die Sommerakademie, in der Nachwuchsmusiker aus aller Welt in Konz unter professioneller Anleitung musikalisch fortgebildet werden. "Wir hätten diese Tradition gerne in diesem Jahr weitergeführt", sagt der künstlerische Leiter des Festivals Joseph Moog. "Wir können aufgrund der coronabedingten Einschränkungen die jungen Musiker in diesem Jahr nicht in Gastfamilien unterbringen", begründet Moog, der selbst als Pianist international unterwegs ist. Zur Sommerakademie gehören eigentlich auch mehrere Gastkonzerte in der Region. Diese wird es wohl erst wieder im nächsten Sommer geben können - mit einem etwas anderen Fokus. Denn bisher legte die Akademie ihren Schwerpunkt eher auf Klavier. "Im kommenden Jahr wird sie stärker auf Kammermusik ausgerichtet sein", sagt Moog."Klavierspieler sind im Grunde genommen Individualisten", sagt er. "Sie können sich vorstellen, wie es ist, wenn zwölf oder 13 Pianisten zusammenspielen sollen."

Festival steht auf soliden Füßen

Neben dem künstlerischen Programm hat sich auch das organisatorische Umfeld eingespielt. "Alle Kooperationspartner haben uns die Treue gehalten", sagt Winfried Manns, Vorsitzender des Vereins "Vogel als Prophet". "Und das im gleichen Umfang." Insgesamt erhielte der Verein, der seit 27 Jahren besteht und lediglich 14 Mitglieder zählt, rund 19.000 Euro an Zuschüssen. Alles in allem liege so der Etat des Festivals zwischen 25.000 und 30.000 Euro. Und das alles für die Kunst, denn als gemeinnütziger Verein strebe "Vogel als Prophet" keine Gewinnmaximierung an. Für das vergangene Jahr könne der Verein weder ein Minus noch ein Plus vorweisen.

Diese ausgeglichene Bilianz ist wohl auch das Ergebnis ausverkaufter Konzerte bei der ersten Ausgabe des Konz Musik Festival. Wie es sich in diesem Jahr entwickelt sei aufgrund der gegenwärtigen Situation schwer vorhersagbar. Beim Auftakt des Festivals bestand das Publikum aus etwa ein Drittel Gäste aus Luxemburg. Das Großherzogtum ist von deutschen Behörden erst kürzlich zum Corona-Risikogebiet erklärt worden mit der Folge, dass grenzübergreifender Verkehr unter Umständen mit Einschränkungen verbunden ist. "Daher wollen sich die Luxemburger noch nicht festlegen", sagt Tittel.

Highlight auf dem Parkdeck

Festgelegt sind hingegen die Spielstätten des 2. Konzer Musik Festival. Als etwas ungewöhnlichere Location dient das Parkdeck der Konzer Kaufland-Filiale. Nicht nur können dort die Hygieneauflagen problemlos erfüllt werden, auch mehr Gäste finden dort Platz. "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen", sagt so auch Johannes Tittel. Für das Konzert des Charles-Reinhardt-Quartetts stehen voraussichtlich mehr als 300 Tickets zur Verfügung.

Die Termine

  • Freitag, 4. September, 19 Uhr, Kirche St. Nikolaus, Konz: Julian Steckel (Violoncello) und Joseph Moog (Klavier) mit "Cello und Piano Deluxe"
  • Samstag, 5. September, 19 Uhr, Kirche St. Nikolaus Konz: Joseph Moog (Klavier) und Christian Schmitt (Orgel) mit "Tastenkombination"
  • Sonntag, 6. September, 17 Uhr, Kirche St. Nikolaus Konz: Joseph Moog (Klavier), Niall Brown (Violoncello) und Esra Kerber (Viola) mit "Friends and Family"
  • Freitag, 11. September, 19 Uhr, Stadthalle Dillingen/Saar: Joseph Moog (Klavier) mit Beethoven 250
  • Sonntag, 13. September, 17 Uhr, Parkdeck Kaufland-Konz (Saar-Mosel-Zentrum): Charles-Reinhardt-Quartett featuring Django Heinrich Reinhardt mit "Gypsy Classics and Swing"

Eintrittskarten sind bei Ticket Regional zum Preis von 20 Euro/15 Euro ermäßigt (Schüler/Studenten).

Weitere Infos unter www.konzmusikfestival.de

(JK)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landrat Schnur: "Gehe nicht von zweiten Lockdown aus"

Cochem. WochenSpiegel: Am Samstag haben Sie einen Krisenstab einberufen. Welche Maßnahmen wurden konkret getroffen? Manfred Schnur: Nach dem Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz beruft der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, Detlef Placzek, eine sogenannte regionale Corona-Task-Force, die aus Vertretern von Ministerien, der ADD, Polizei und der Kreisverwaltung besteht, ein. Die Task-Force gibt Empfehlungen für zu ergreifende Maßnahmen – wie z. B. den Erlass von Allgemeinverfügungen mit Beschränkungen für die Bevölkerung (siehe https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-warn-und-aktionsplan-rlp/. Die Einberufung des kreisinternen Krisenstabes erfolgte, da abzusehen war, dass der Landkreis in Kürze die Gefahrenstufe orange erreichen wird. Dies diente einer Vorbereitung für das weitere Prozedere. WochenSpiegel: Auf was müssen sich die Cochem-Zeller Bürger einstellen? Manfred Schnur: Auch hier gilt der Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz (siehe https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-warn-und-aktionsplan-rlp/). Weitere Maßnahmen müssen mit der Task Force erörtert und für eine eventuelle Verfügung verabredet werden. WochenSpiegel: Gehen Sie persönlich davon aus, dass es zu einem zweiten Lockdown kommt? Manfred Schnur: Nein. WochenSpiegel: Eine große Anzahl von Hausärzten haben sich in einem Brief an Sie gewandt und um Hilfe gebeten, da sie Sorge haben, die zu erwartend hohe Anzahl an Testungen nicht mehr leisten zu können. Wie helfen Sie bzw. der Landkreis diesen Ärzten. Manfred Schnur: Nach der Corona-Testverordnung des Bundes obliegt den Hausärzten die Testung aller symptomatischen Fälle. Die Hausärzte haben sich nicht in Form eines Briefes an mich gewandt. Ich wurde von einem niedergelassenen Arzt um ein Gespräch gebeten, um die Situation der Testungen zu besprechen. Ich habe über diesen niedergelassenen Arzt allen Ärzten, die in ihrer Praxis nicht testen wollen, ein Gespräch angeboten, um meine Unterstützung anzubieten. Diese Einladung haben am 02.10.2020 drei Ärzte angenommen. Das Unterstützungsangebot wurde an alle niedergelassenen Hausärzte durch die Ärzte, die am Gesprächstermin teilgenommen haben, weitergeleitet. Ich habe um eine entsprechende Rückmeldung gebeten, ob von den Ärzten gemeinsam ein Raum außerhalb ihrer Praxis für die Testung von symptomatischen Patienten gewünscht wird. Insbesondere wurde zugesagt, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen und die Ärzte organisatorisch zu unterstützen. Bis heute ist leider keine Rückmeldung eingegangen. Es ist nun mal Aufgabe der niedergelassenen Ärzte, diese Testungen durchzuführen. Die Zuständigkeiten sind hier klar geregelt. Viele Ärzte nehmen diese Aufgabe bereits seit geraumer Zeit wahr - aber nach unserer Kenntnis nicht alle. Einige sind auf der Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung genannt, andere testen auch, ohne dass sie dort gelistet sind. WochenSpiegel: Am 2. Juni haben Sie die Corona-Teststation in Cochem geschlossen. Gleichzeitig aber erklärt, Zitat: „Sollte sich die Situation wieder verschärfen – was wir nicht hoffen – steht der Landkreis bereit, um den Betrieb einer Teststation kurzfristig sicherzustellen“. Warum sperren Sie sich bzw. der Landkreis trotz dramatischer Fallzahlen immer noch gegen die Einrichtung einer Teststation? Manfred Schnur: Nachdem die Ärzte uns Mitte April erklärt hatten, die Testungen in ihren Praxen durchführen zu können und auch keine Corona-Ambulanz benötigt werde, wurde die Teststation geschlossen. Es ist zu unterscheiden zwischen Personen mit und ohne Symptome. Für die Testungen von Personen mit Symptomen sind die niedergelassenen Ärzte zuständig, für die Testung von Personen ohne Symptome – z. B. Kontaktpersonen und Einrichtungen, Altenpflegeheimen - das Gesundheitsamt. So wurden durch das Gesundheitsamt bislang 573 Testungen in separat dafür vorgesehenen Räumen der Kreisverwaltung vorgenommen, davon alleine 31 am gestrigen Sonntag. Hinzu kommen die Abstriche der mobilen Teams des Gesundheitsamtes in Schulen, Kitas und Altenpflegeheimen. Daraus kann man erkennen, dass wir die uns obliegenden Aufgaben während des gesamten Zeitraums wahrgenommen haben. Darüber hinaus haben wir den niedergelassenen Ärzten unsere Bereitschaft angeboten, sie bei Einrichtung und Betrieb von Räumlichkeiten zu unterstützen und warten auf Rückmeldung, ob das Angebot angenommen wird. Die Fragen stellte Mario Zender. WochenSpiegel: Am Samstag haben Sie einen Krisenstab einberufen. Welche Maßnahmen wurden konkret getroffen? Manfred Schnur: Nach dem Corona Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz beruft der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend…

weiterlesen