ATK sagt Trierer Karnevals-Veranstaltungen ab

Stadt Trier. Einstimmig haben die Mitgliedsvereine der ATK (Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval) in ihrer gestrigen Sitzung beschlossen, dass auf Grund der aktuellen Pandemielage die geplanten Gemeinschaftsveranstaltungen (Gala, Neujahrsempfang, Proklamation an Weiberfastnacht und Rosenmontagszug) abgesagt werden.

Das am 11.11. vorgestellte designierte Prinzenpaar, Michael und Bianca, starten am 11.11.22 in eine hoffentlich pandemiefreie Session 22/23.

„Auch wenn wir alle vor Wochen noch voller Enthusiasmus waren, haben uns die aktuellen Entwicklungen dazu bewogen, insbesondere auch im Bewusstsein unserer Verantwortung für die Gesundheit der Aktiven, des Publikums und der Menschen allgemein, diese schmerzliche Entscheidung zu treffen“ so Andreas Peters, Präsident der ATK.

Ergänzend wurde die grundsätzliche Empfehlung ausgesprochen auf Präsenzveranstaltungen in dieser Session zu verzichten. Hier kann die ATK allerdings lediglich Empfehlungen aussprechen. Die Entscheidung liegt bei jedem Verein selbst. Allerdings hat bereits ein Großteil der Mitgliedsvereine alle entsprechenden Veranstaltungen abgesagt.

„Sollte sich die Lage in den nächsten Wochen drastisch positiv verändern, sind wir durchaus in der Lage auch kurzfristig passende Veranstaltungen auf die Beine zu stellen“, hält Stefan Feltes, Vizepräsident ATK, die Hoffnung am Leben. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen