Eintracht gastiert bei Elversberg-Bezwinger Spielberg

Letztes Hinrundenspiel führt SVE mit Nordbadenern zusammen

Stadt Trier. Zum Vorrunden-Kehraus in der Fußball-Regionalliga Südwest tritt die Trierer Eintracht am Samstag, ab 14 Uhr, unweit von Pforzheim beim Neuling SV Spielberg an.

Die Hinrunde verbrachte die Eintracht fast wie im Rausch. Ein Sieg jagte den anderen. Besonders in der Ferne war der SVE erfolgreich. Bislang konnten die Moselstädter alle Auswärtsspiele gewinnen und mischen in der Tabelle ganz oben mit. Der Lohn für harte Arbeit. "Diese Serie muss gegen Spielberg jetzt auch nicht unbedingt reißen", meint Trainer Peter Rubeck im Vorfeld des Spiels, dessen Mannschaft am Wochenende im Rheinlandpokal gegen den FC Karbach in die Verlängerung musste, am Ende beim Oberligisten mit 3:1 die Nase vorn hatte. "Deshalb haben wir in dieser Woche regeneriert. Wir haben jetzt noch drei Spiele bis zur Winterpause. Da brauchen wir Kraft."

Gegner ist die große Unbekannte

Von diesen drei Spielen sind zwei in der Ferne. Der kommende Auswärtsgegner aus Spielberg ist dabei die große Unbekannte, denn der Sportverein aus dem nordbadischen Karlsbad stieg im Frühjahr zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Regionalliga auf. Die Mannschaft setzt sich zum größten Teil aus der Aufstiegself zusammen, nur wenige externe Akteure kamen dazu. "Ich habe mir zwei Spiele angeschaut, unter anderem die Partie gegen Waldhof Mannheim. Sie sind eine Mannschaft, die immer Fußball spielen möchte", analysiert der Coach. "Unter anderem haben sie gegen die SV Elversberg gewonnen. Bisher schlagen sie sich gut, auf der anderen Seite brauchen sie jeden Punkt. Wir aber auch!"

Dingels und Koep sind noch gesperrt

Aktuell rangieren die Spielberger auf dem 13.Tabellenplatz und damit knapp über der Abstiegszone. Im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen den FK 03 Pirmasens kann der Trainer wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen. Unter Woche musste Rubeck nur auf Christoph Buchner verzichten, der an einem Trainerlehrgang teilnahm. Christoph Anton und Oliver Laux sind nach abgesessener Gelb-Sperre wieder spielberechtigt. Stürmer Daniel Hammel, der gegen den FKP aufgrund einer Magen-Darm-Grippe fehlte, ist ebenfalls wieder fit. Schon am Samstag machte er mit zwei Toren gegen den FC Karbach auf sich aufmerksam und ebnete den Weg ins Pokalhalbfinale. Erneut zuschauen müssen Michael Dingels und Benedikt Koep, die jeweils noch für ein Spiel gesperrt sind.

Pressemitteilung SV Eintracht Trier 05

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.