Eintracht Trier muss sich nach 2:0-Führung mit 2:2 gegen Mainz 05 II begnügen

Stadt Trier. Der Auftakt kann sich sehen lassen: Durch das 2:2 am Freitag Abend gegen den 1. FSV Mainz 05 II ist der SV Eintracht Trier mit vier Punkten aus zwei Spielen in die neue Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest gestartet. Gegen die "Kleinen Nullfünfer" aus der Landeshauptstadt reichte indes eine 2:0-Führung nicht zum Sieg.

Der Auftakt kann sich sehen lassen: Durch das 2:2 am Freitag Abend gegen den 1. FSV Mainz 05 II ist der SV Eintracht Trier mit vier Punkten aus zwei Spielen in die neue Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest gestartet. Gegen die "Kleinen Nullfünfer" aus der Landeshauptstadt reichte indes eine 2:0-Führung nicht zum Sieg.

Leise enttäuscht war denn auch Cheftrainer Roland Seitz nach dem Abpfiff: "Wir haben in der ersten Hälfte gut gegen den Ball gearbeitet und starke Konter gesetzt. Nach dem Anschlusstreffer der Mainzer fehlte meiner Mannschaft dann aber die Souveränität." Seitz wies zurecht darauf hin, dass sein Kollege Martin Schmidt auf eine qualitativ besser einzustufende Elf als in der Vorwoche gegen die TSG Hoffenheim II (0:5) zurück greifen konnte ? ein Petar Sliskovic, ein Stefan Bell und ein Yunus Malli weilten in der Vorwoche noch im Trainingslager der Profis im österreichischen Burgenland. Und die spielerisch anfangs überlegenen Mainzer wären ums Haar bereits in der zehnten Minute in Führung gegangen: Nach einem langen Ball in Richtung Trierer Strafraum, den Andy Lengsfeld unterschätzt hatte, herrschte Konfusion im Strafraum der Gastgeber. Letztlich rettete Lengsfeld aber spektakulär aus kurzer Distanz gegen David Hoilett. Dann aber in der 14. Minute die Führung der Hausherren; Mario Klinger schlug einen langen Ball in den Strafraum, "Faz" Kuduzovic verlängerte ? und Chhunly Pagenburg stellte nach seinen beiden Treffern zum Auftakt in Freiburg (2:1) seine Treffsicherheit erneut unter Beweis und traf. Mainz machte in der Folge das Spiel, kam aber nur in der 33. Minute zu einer echten Chance, als Lengsfeld bei einem Schuss von Petar Sliskovic alle Hände voll zu tun hatte. Der SVE konterte eiskalt und erwies sich in Durchgang eins als das effektivere Team. Das 2:0 in der 36. Minute: Auf Vorlage von Steven Lewerenz bugsierte "Chhun" den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Nach dem Seitenwechsel gleich ein Schreckmoment für die Blau-Schwarz-Weißen. Bei Benedikt Sallers Kopfball retteten Lengsfeld und die Latte (50. Minute). Wenig später scheiterte "Faz" per Seitfallzieher (51.) und Lewerenz (53.). In der 56. Minute der Mainzer Anschlusstreffer: Nach einer Ecke von Jared Jeffrey köpfte der Bundesliga erprobte Stefan Bell ein. Mainz 05 II bekam die zweite Luft, der SVE verteidigte weitestgehend gut. Lewerenz hatte in der 73. Minute per Konter die riesengroße Möglichkeit zum 2:1, agierte im Abschluss aber etwas zu überhastet. Dann schlugen die Mainzer eiskalt zu: Bell tankt sich zur Außenlinie durch, passt in die Mitte,wo Hoilett vollendet (78.) "Sehr, sehr schade. Wir haben lange nichts zugelassen und kassieren dann so blöde Gegentore. Wir haben Qualität, stehen hinten gut und sind vorne gefährlich. Das wollen und werden wir am Dienstag beim Derby in Homburg wieder unter Beweis stellen", zeigte sich Flügelflitzer Lewerenz schon kurz nach dem Spiel gegen Mainz weiter kämpferisch.

Eintracht Trier: Lengsfeld ? Brighache (25. Kröner), Klinger, Hollmann, Zittlau ? di Gregorio ? Lewerenz, Kuduzovic (81. Fuchs), Abelski, Watzka (68. Anton) ? Pagenburg.

FSV Mainz 05 II: Mathenia ? Kalig, Bell, Schneider, Rossbach ? Jeffrey (86. Müller), Knopp ? Saller (72. Röser), Malli (79. Kupka), Hoilett ? Sliskovic.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.