Regionalliga: Eintracht Trier nur remis in Idar

Stadt Trier. Im Auswärtsspiel der Fußball-Regionalliga Südwest bleib der SV Eintracht Trier 05 am Mittwoch Abend im Derby beim SC 07 Idar-Oberstein zwar zum dritten Mal hintereinander ungeschlagen, kam aber nicht über ein 0:0 hinaus. Vor 932 Zuschauern gab es gerade in der ersten Hälfte genügend Chancen, im Abschluss fehlte aber die letzte Konsequenz.

Im Auswärtsspiel der Fußball-Regionalliga Südwest bleib der SV Eintracht Trier 05 am Mittwoch Abend im Derby beim SC 07 Idar-Oberstein zwar zum dritten Mal hintereinander ungeschlagen, kam aber nicht über ein 0:0 hinaus. Vor 932 Zuschauern gab es gerade in der ersten Hälfte genügend Chancen, im Abschluss fehlte aber die letzte Konsequenz.

"Wir haben über weite Strecken ganz ordentlich gespielt. Diesmal haben wir aber ? im Gegensatz zu den beiden letzten Spielen ? einfach nicht die Tore gemacht", fasste Innenverteidiger Mario Klinger das Geschehen im Idarer Haag aus seiner Sicht zusammen.

In den ersten 45 Minuten zeigte der SVE ein ums andere Mal die bessere Spielanlage und kam auch zu viel versprechenden Abschlüssen ? gegen leidenschaftlich kämpfende, diszipliniert agierende, aber auch spielerisch Akzente setzende Idar-Obersteiner.

Nach einer sehenswerten Kombination über Fouad Brighache, Fahrudin Kuduzovic und Chhunly Pagenburg, der mit einem Drehschuss den Abschluss suchte, war der sichere SC-Schlussmann Nico Adami zur Stelle (11. Minute). Vier Minuten später war es der in Hälfte eins noch recht auffällige Alon Abelski, der einen Konter über Pagenburg und Max Watzka mit einem Schuss ans Außennetz abschloss.

Steven Kröner zwei Mal aus der zweiten Reihe (21., 28. Minute) ? dann wurde es auch noch einmal vor dem Trierer Tor brenzlig: Eric Wischang legte von der Grundlinie ab auf Tim Schwartz, der aus 13 Metern zentraler Position zum Schuss kam, den Ball aber weit vorbei drosch (29.). Die wohl größte Möglichkeit im gesamten Spiel verzeichnete der aufgerückte Innenverteidiger Torge Hollmann nach 32 Minute: Auf Vorlage von Abelski köpfte er frei stehend aus zwei Metern am Idarer Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite scheiterte Dino Medjedovic, indem er nach einer Ablage von Christoph Schunck aus acht Metern vorbei schoss (37.).

Hatte der SVE vor der Pause im zentralen Mittelfeld noch relativ viel Platz, machte der SC Idar in Durchgang zwei diesen Bereich dichter. "Der Gegner hat sich mehr und mehr um den eigenen Strafraum herum postiert und ist die Sache fast wie ein Pokalspiel angegangen", meinte Eintracht-Cheftrainer Roland Seitz in seiner Analyse ? ohne die Spielweise der Mannschaft seines Kollegen Sascha Hildmann in irgendeiner Weise zu kritisieren: "Das ist ein völliges legales Mittel. Ich muss vielmehr meiner Mannschaft den Vorwurf machen, dass sie nicht die sich bietenden Chancen genutzt hat und ihr insgesamt oft zu wenig eingefallen ist."

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber sogar die besseren Chancen: So scheiterte der Ex-Trierer Holger Knartz in der 54. Minute nach einem Fehlpass im Trierer Mittelfeld am stark reagierenden Andy Lengsfeld. Zehn Minuten später war ein Pass von Schwartz auf Wischang etwas zu lang, sodass Lengsfeld klären konnte. Mit der Hereinnahme von Fabian Zittlau für "Faz" Kuduzovic und dem Wechsel von Watzka in die Zentrale wollte Roland Seitz den Schwung von der Außenbahn erhöhen. Neun Minuten vor Schluss kam mit Markus Fuchs noch dazu ein zweiter Angreifer. Und ums Haar wären diese verstärkten Offensivbemühungen belohnt worden. In der 83. Minute stoppte Paul Garlinski den durchgebrochenen Torge Hollmann auf zweifelhafte Art und Weise im Strafraum und wenig später wurde ein Schuss von Pagenburg aus dem Gewühl heraus von einem Idarer Abwehrbein auf der Linie geklärt.

Unterm Strich war es ein gerechtes Remis, das sich der SC 07 Idar-Oberstein mit viel Elan und Zweikampfstärke gegen eine zumindest spielerische bessere Eintracht redlich verdient hatte.

Statistik:

SC Idar-Oberstein: Adami ? Maurer, Schunck, Garlinski, Vetter ? Knartz (90./+1 Cordier), Schwartz, Lehmann, Wischang ? Stumpf (86. Jorrin), Medjedovic Eintracht Trier: Lengsfeld ? Konrad, Klinger, Hollmann, Brighache ? Kröner ? Lewerenz, Kuduzovic (72. Zittlau), Abelski, Watzka (81. Fuchs) ? Pagenburg Schiedsrichter: Kai Vonderschmidt (Mühlheim am Main) Zuschauer: 932 im Stadion "Haag"

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.