Volltrunkener Sattelzugfahrer auf A64 / Zeugen nehmen Litauer auf Rastplatz Markusberg Fahrzeugschlüssel ab

Stadt Trier. Aufmerksamen Verkehrsteilnehmern ist es zu verdanken, dass am Samstagnachmittag gegen 15.45 Uhr die Fahrt eines betrunkenen Sattelzugführers auf dem Parkplatz Markusberg endete.

Der 47-jährige litauische Fahrer war mit seinem Sattelzug aus Luxemburg kommend über die A 64 nach Deutschland eingereist und aufgrund seiner unsicheren Fahrweise mehreren Verkehrsteilnehmern aufgefallen, die die Polizei alarmierten. Als der Sattelzugfahrer auf dem Rastplatz Markusberg eine Pause einlegen wollte, nutzten zwei Verkehrsteilnehmer geistesgegenwärtig die Gelegenheit um dem offensichtlich volltrunkenen Fahrer die Fahrzeugschlüssel abzunehmen. Ein späterer Alkoholtest ergab einen Wert von 2,75 Promille Alkohol im Blut.

Nicht auszudenken wären die Folgen, wenn der Fahrer seine Fahrt hätte fortsetzen können: Keine 5 km weiter war etwa zeitgleich auf der Biewerbachtalbrücke ein belgischer Pkw mit Motorschaden liegen geblieben und blockierte den rechten Fahrstreifen. Aufgrund der unsicheren Fahrweise des Lkw-Fahrers wäre ein Auffahrunfall vermutlich unausweichlich gewesen. Darüber hinaus ist der Fahrstreifen auf der Biewerbachtalbrücke nur durch einen doppelten durchgehenden Begrenzungstreifen vom Gegenverkehr getrennt. Auch hier herrschte am Samstag reger Fahrzeugverkehr.

Dem litauischen Sattelzugführer wurde eine Blutprobe entnommen. Anschließend wurde er zur Ausnüchterung in den Polizeigewahrsam eingeliefert. Ihn erwartet jetzt mit einem Strafverfahren mit empfindlicher Bestrafung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.